Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die vertraulichen Papiere, in den Jahren nach dem Desaster erstellt, wurden von US-Gerichten anlässlich einer Gemeinschaftsklage gegen Union Carbide und dessen Hauptgeschäftsführer Warren Anderson freigegeben. Sie werfen ein deutliches Licht auf eine Unternehmensstrategie des Abwiegelns, Verschleierns und Lügens. Der Chemiemulti hatte 1989, fünf Jahre nach der Katastrophe, Untersuchungen durchführen lassen und hochtoxische Substanzen in großen Mengen gefunden. Alle Wasserproben waren so vergiftet, dass kein Fisch mehr darin hätte überleben können.

Ananthapadmanabhan, Geschäftsführer von Greenpeace Indien, bezeichnete die Papiere als schockierendes Beispiel für ein Unternehmensverbrechen, das nicht nur dazu diente, eine Regierung zu manipulieren, sondern auch die Menschenrechte einer ohnehin schon traumatisierten Gemeinde mit Füßen zu treten. Zur Lüge von Union Carbide kommt kalte Verweigerung von Dow Chemical hinzu. Der Chemiemulti weigert sich, die Verantwortung für die seit 18 Jahren andauernde Katastrophe zu übernehmen. (sit)

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren