Skip to main content
Jetzt spenden
Müllberg an der Küste Spitzbergens
© Christian Åslund / Greenpeace

Greenpeace-Aktivisten sammeln Plastik an Küsten im Nordpolarmeer

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wenn es ein Ende der Welt gibt, liegt Spitzbergen nicht weit davon entfernt. Auf der Inselgruppe im Nordpolarmeer wohnen nur wenige Menschen, dennoch steckt die Region voller Leben: Aufgrund seiner vielfältigen Tierwelt wird die Inselgruppe auch das „Galapagos des Nordens“ genannt.

Doch selbst hier, wo der Mensch kaum Fußspuren hinterlassen sollte, ist die Natur längst nicht mehr so unberührt wie vermutet. Die Besatzung des Greenpeace-Schiffs Arctic Sunrise ist derzeit in der Barentssee unterwegs und hat an den Stränden Spitzbergens Müll gesammelt. „Leider lässt sich kaum einen Schritt tun, ohne auf kleine oder große Plastikteile zu stoßen“, sagt Larissa Beumer, Greenpeace-Expertin für die Arktis und mit an Bord des Aktionsschiffes.

Die Abfälle stammen allerdings kaum von den Bewohnern der Inseln: Denn die Greenpeace-Aktivisten trugen vor allem Plastiknetze, Bojen und weiteren Müll der Fischereiindustrie zusammen.

Vier Fünftel des Mülls stammen von Fischtrawlern

Wind und Meeresströmungen können Plastikmüll über weite Strecken an solche abgelegenen Orte bringen, das ist schlimm genug. Doch der überwiegende Teil des angelandeten Mülls entsteht vor Ort im Nordpolarmeer. Die Verwaltung Spitzbergens schätzt, dass rund 80 Prozent des Abfalls aus den Hinterlassenschaften der Fischtrawler dort besteht. Das ist weit mehr als andernorts – weltweit macht Fischereimüll durchschnittlich 18 Prozent des Plastikmülls im Meer aus. Ohne ein Schutzgebiet in der Barentssee droht die Zahl weiter zu steigen: Durch den Klimawandel können Schiffe mittlerweile tiefer ins arktische Meer vordringen und sich Fanggründe erschließen, die zuvor unter Eis lagen.

Für das vielfältige Ökosystem Spitzbergens ist die Müllflut verheerend: Wissenschaftler fanden Plastikmüll in den Mägen von fast 90 Prozent aller untersuchten Eissturmvögel in der Region. Größere Tiere wie Rentiere und Robben, selbst Eisbären, können sich in verlorenen und entsorgten Netzen und Seilen verheddern. Zu Mikroplastik zerrieben landen die Netze in den Mägen von Fischen – und schließlich in der Nahrungskette.

Schutzgebiete – jetzt!

Ein Schutzgebiet würde nicht nur den unmittelbaren Schaden am Meeresboden durch Grundschleppnetze mindern, die vormals unberührte Natur wäre auch vor gefährlichem Fischereimüll besser geschützt. Doch in der norwegischen Barentssee ist nach wie vor keines eingerichtet. „Die norwegische Regierung muss die Ausbreitung der industriellen Fischerei in bislang unberührte Gebiete stoppen, bevor sie richtig Fahrt aufnimmt“, sagt Larissa Beumer.

Vor Kurzem gelang durch zahlreiche Gespräche und öffentlichen Druck von Greenpeace immerhin ein Teilerfolg für den Arktisschutz: Große Unternehmen wie Iglo, McDonald’s und andere marktführende Fischerei- und Handelsunternehmen verpflichteten sich freiwillig, die Kabeljau-Fischerei nicht weiter in bislang unbefischte Gebiete der nördlichen Barentssee auszuweiten. Kabeljau aus Gebieten der Barentssee, die bislang von Eis bedeckt waren, sind für sie damit tabu; Trawler, die dennoch hier fischen, haben Mühe, Abnehmer für ihre Ware zu finden. Ein erster Schritt dank guter Absichten, dem allerdings bald Rechtssicherheit durch die norwegische Regierung folgen muss.

  • Arctic Sunrise vor Spitzbergen

    Unterwegs für den Arktisschutz

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivisten mit Plastikmüll und Schlauchboot am Strand von Spitzbergen

    Tatkräftig am Strand

    Überspringe die Bildergalerie
  • Zwei Greenpeace-Aktivisten mit Fischereimüll am Strand von Spitzbergen

    Über Bord gegangen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Spruch aus Plastikteilen gelegt: Protect What You Love

    Schütze, was du liebst

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Rike Bröhan (Recy-Kids) zeigt Upcycling bei der Make-Smthng-Week

Klimageschenk

  • 09.12.2021

Dieses Weihnachten klimagerecht schenken.

mehr erfahren
Factory Worker in Guangdong Province

Wie umweltfreundlich ist die Textilindustrie?

  • 23.11.2021

Während die Modeindustrie auf dem Weg zu giftfreier Produktion weit vorangekommen ist, verschärft sie mit ungebremster Massenproduktion die Klimakrise, so ein Greenpeace-Report.

mehr erfahren
Wissenschaftlerin untersucht Wasserprobe

Nicht sauber, sondern Rhein

  • 11.11.2021

Wer verschmutzt den Rhein mit Mikroplastik? Der zweite Teil einer Greenpeace-Studie nimmt sich erneut Deutschlands wichtigste Wasserstraße vor – und findet keine Verbesserung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive in Stutgart beim Clean-up-Day

Markenzeichen Müll

  • 25.10.2021

Plastikproduzenten ignorieren ihre Verantwortung für die Umwelt. Eine Markenanalyse von Break Free From Plastic nennt die größten Verschmutzer jedes Jahr beim Namen.

mehr erfahren
Aufräumarbeiten am Strand im Senegal

Vom Regen in die Traufe

  • 22.10.2021

Ölunternehmen tauschen ein Übel gegen das andere: Sie produzieren zukünftig weniger Benzin, dafür mehr Plastik. Das verschärft das Müllproblem – und ist ebenso klimaschädlich.

mehr erfahren
No-PFC-Banner in Gegenlicht

Ein Gewinn für die Umwelt

  • 01.10.2021

Der Hersteller von Gore-Tex wird in seiner Outdoorbekleidung keine umweltschädlichen polyfluorierten Chemikalien mehr verwenden: ein Erfolg der Greenpeace-Detox-Kampagne.

mehr erfahren