Jetzt spenden
Auspuffrohr eines Range Rover Geländewagen (SUV).
Heiko Meyer/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Eine neue Greenpeace-Studie zeigt: Wenn Bundesumweltminister Peter Altmaier (DCU) sich durchsetzt, würde der für das Jahr 2020 festgesetzte CO2-Grenzwert von 95 Gramm CO2 pro Kilometer erst im Jahr 2024 erreicht. "Das wären vier verlorene Jahre für den Klimaschutz und die technische Innovation", sagt Greenpeace-Autoexperte Wolfgang Lohbeck.

Der Vorschlag der Bundesregierung trickst den CO2-Ausstoß niedrig: Er sieht ein Bonussystem, sogenannte "Supercredits", vor. Autos mit Elektroantrieb sollen demnach als "Niedrigemissionsfahrzeuge" in der CO2-Bilanz bis zu 3,5 mal gezählt werden können. Die Emissionen der Stromerzeugung für die Elektromotoren sollen unter den Tisch fallen.

Der CO2-Ausstoß sinkt dadurch zwar auf dem Papier, doch in Wirklichkeit steigen Verbrauch und CO2-Emissionen der Autos mit Verbrennungsmotor. "Mit willkürlichen Rechentricks will der Minister die Fertigung von Spritschluckern absichern", so Lohbeck.

Das Getrickse mit der Emissionsrechnung geht auch auf Kosten der Verbraucher: Die von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie der britischen Beratergruppe Ricardo AEA kommt zu dem Ergebnis, dass Altmaiers Vorschlag die Spritkosten für Verbraucher erhöhen würde. Außerdem würden die CO2-Emissionen um bis zu 10 Prozent und die Rechnung für Öleinfuhren in der EU auf bis zu 8,4 Milliarden Euro im Jahr 2030 steigen.

Greenpeace fordert: Keine Rechentricks!

Volkswagen hat bereits zugesagt, seinen CO2-Ausstoß senken zu wollen und zwar ganz ohne Rechentricks. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen und der ADAC sind gegen das System der "Supercredits". "Die Bundesregierung sollte sich nicht für eine Verwässerung, sondern für die Verschärfung von CO2-Grenzwerten einsetzen. Mit verbrauchsarmen Fahrzeugen können sich deutsche Hersteller Wettbewerbsvorteile verschaffen", so Lohbeck.

Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, keine Rechentricks zu Lasten des Klimas und der Verbraucher anzuwenden. Das Ziel von 95 Gramm CO2 pro Kilometer im Jahr 2020 muss erreicht werden; ohne Bedingungen und ohne Schlupflöcher.

Umweltminister Altmaier will Klimaziele für Pkw verwässern

Umweltminister Altmaier will Klimaziele für Pkw verwässern

2 | DIN A4

103.45 KB

Herunterladen
Datum
Müllhalde mit Kühen in Ghana

Mehr zum Thema

2010 World Cup in South Africa
  • 18.06.2024

Die Fußball-Europameisterschaft ist gestartet. 5 Tipps, wie wir die EM umweltfreundlich feiern können.

mehr erfahren
Aktivist:innen vorm Bundeskanzleramt
  • 24.05.2024

Das europäische Lieferkettengesetz wurde beschlossen, auch trotz der Enthaltung Deutschlands. Die EU hat damit gezeigt: Menschenrechte und Klimaschutz sind wichtiger als Profite von Unternehmen.

mehr erfahren
Pärchen, auf der Handfläche die Welt als Herz
  • 02.05.2024

Deutschland hat seine Ressourcen für 2024 verbraucht. Für jeden weiteren Konsum, zahlen kommende Generationen und andere Länder die Zeche.

mehr erfahren
Zwei Jugendliche halten ein Pappschild "Say no to plastic, save the ocean" .
  • 30.04.2024

Eine historische Chance: Die Vereinten Nationen verhandeln über ein verbindliches globales Abkommen gegen Plastikverschmutzung.

mehr erfahren
Aktive sitzen auf einem einem 3,5 Meter hohen und 12 Meter breiten Textilmüll-Berg  vor dem Brandenburger Tor, auf dem Banner steht "Fast Fashion: Kleider machen Müll".
  • 05.02.2024

Aussortierte Kleidung landet in großem Stil in Afrika – und wird dort zum Plastikmüllproblem. Eine Greenpeace-Recherche zeigt das Ausmaß, Aktive protestieren gegen Fast Fashion auf der Fashion Week.

mehr erfahren
Protest am Amazon-Logistikzentrum Winsen bei Hamburg
  • 11.12.2023

Fabrikneue Ware oder Retouren einfach zerstören? Exzess der Überproduktion und wahnsinnige Ressourcenvergeudung. Wir konnten ein Vernichtungsverbot für unverkaufte Kleidung erreichen.

mehr erfahren