Skip to main content
Jetzt spenden
Greenpeace-Aktivistin bei der Handyreparatur
Sonja Och / Greenpeace

Greenpeace-Gruppen veranstalten Repair-Cafés

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Kaputt ist nicht gleich kaputt: Defekte Handys müssen selten entsorgt werden. Die Alternative lautet: Reparieren! Greenpeace-Aktivisten zeigen heute in Repair-Cafés, wie das geht.

Bereits kleine Schäden können Smartphones unbenutzbar machen. Ärgerlich, aber gar nicht so schlimm: Die häufigsten Defekte von Smartphones betreffen nämlich Teile, die relativ leicht ersetzbar sind, zum Beispiel Akku, Bildschirm, Homebutton und den An- und Ausschalter. Der Rest funktioniert weiterhin problemlos, es braucht bloß ein paar Minuten Wartung – man verschrottet ja auch kein Auto, weil der Scheinwerfer ausgewechselt werden muss.

In Repair-Cafés zeigen Greenpeace-Gruppen heute in ganz Deutschland, wie die Reparatur in vielen Fällen funktioniert. Das rettet nicht bloß ein mitunter liebgewonnenes Gadget, sondern entlastet auch die Umwelt. Denn Smartphones sind Ressourcenfresser: Für ihren Bau sind seltene Rohstoffe, unter anderem Edelmetalle, notwendig. Sie werden unter hohem Energieeinsatz gewonnen, mithilfe giftiger Chemikalien wie Quecksilber und Zyanid und oft unter schwierigen sozialen Bedingungen. Ein aktueller Report im Auftrag von Greenpeace listet die Kosten der Smartphone- und Tablet-Produktion für Umwelt und Menschen auf. Und zeigt: Es ist besser für alle, wenn Smartphones länger in Betrieb bleiben – für die Umwelt, für die an der Produktion beteiligten Menschen und natürlich die Verbraucher, die kein teures neues Handy kaufen müssen.

Verbraucher wollen ihre Telefone lange behalten

Aber jahrelang das gleiche Telefon mit sich herumtragen – widerspricht das nicht dem Konsumverhalten der meisten Smartphone-Benutzer? Diejenigen, die fürs neue iPhone vorm Apple Store campieren, sind jedenfalls nicht repräsentativ für die meisten Leute, die mobil telefonieren, E-Mails checken und im Internet surfen: Nach einer repräsentativen Greenpeace-Umfrage aus diesem Sommer wünschen sich drei von fünf Befragten in Deutschland Mobiltelefone, die länger halten als bisher. Beim Neukauf ist ihnen wichtig, dass der Akku eine lange Lebenszeit hat; schwerer als das Design wiegt, ob sich das Gerät bei Schäden leicht reparieren lässt.

Das Fiasko, das Samsung gerade erlebt, hätte mit einer solchen Bauweise vermutlich nicht vollständig vermieden werden können, die Schadensbegrenzung verliefe für den Elektronikkonzern aber wesentlich einfacher. Denn der fehleranfällige Akku, der mittlerweile in deutlich mehr als 100 dokumentierten Fällen Feuer gefangen hat, kann im betroffenen Galaxy Note 7 nicht ohne Weiteres ausgetauscht werden. Wie Samsung mit den insgesamt 4,3 Millionen zurückgerufenen und unverkäuflichen Geräten weiter verfährt, ist noch nicht geklärt. Greenpeace fordert, möglichst viele der qualitativ sehr hochwertigen Bauteile wieder in den Produktionskreislauf zu überführen. Die Telefone einfach einzuschmelzen wäre eine wenig ökologische Lösung.

Repair-Cafés in ganz Deutschland

Im kleinen Stil werden in den Repair-Cafés heute bundesweit die Macken beschädigter Telefone beseitigt, zum Beispiel in Köln, Hamburg und Berlin. Wo die Cafés überall stattfinden, sehen Sie in unserer Karte: 

  • Handyreparatur, Draufsicht

    Operation am offenen Handy

    Überspringe die Bildergalerie
  • Jugendlicher schaut bei Handyreparatur zu

    Gut aufgepasst

    Überspringe die Bildergalerie
  • Dreiergruppe bei Reparatur eines Habdys

    Dienst an der Natur – mit Schraubwerkzeug

    Überspringe die Bildergalerie
  • Gruppe bei Repaircafe

    Lehrstunde in der Hamburger Greenpeace-Zentrale

    Überspringe die Bildergalerie
  • Repair Café bei Greenpeace

    Hilf dir selbst!

    Überspringe die Bildergalerie
  • Smartphones tragen mit ihrer Kurzlebigkeit zum riesigen Berg an Elektroschrott bei

    Kurzlebiger als nötig

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Report: Resource Efficiency in the ICT Sector

Report: Resource Efficiency in the ICT Sector

86 | DIN A4

3.52 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Sidebanner: Alle Dörfer bleiben

Update zu Lützerath

  • 01.11.2022

Es ist offiziell: Lützerath muss für die Braunkohle unter dem Dorf weichen. Eine fatale Entscheiung für das 1,5-Grad-Ziel.

mehr erfahren
Zwei Jaggies auf dem Filmfestival

Human Rights Film Festival

  • 18.10.2022

Kilian und Jana waren beim Human Rights Film Festival zu Gast und führten ein Filmgespräch mit dem Publikum des Films "Bigger than us".

mehr erfahren
Jaggies klatschen sich vor Solarwagen ab

Solartour 2022

  • 17.10.2022

Exit Fossils Enter Peace! Der Name unserer Petition war diesen Sommer das Motto unserer Solartour. Lest hier, was die JAGs in den verschiedenen Städten aus ihren Solarpartys gemacht haben.

mehr erfahren
 Gruppenfoto der Jugenddelegierten im Auswärtigen Amt

Petersberger Klimadialog

  • 18.08.2022

Im Juli vertrat Sophie die Greenpeace Jugend beim Petersberger Klimadialog bei einer Paneldiskussion mit 40 anderen Jugenddelegierten, Annalena Baerbock und Jennifer Morgan.

mehr erfahren
zu G7: Greenpeace-Jugendliche protestieren auf dem Gipfel  der Zugspitze

Von Gipfel zu Gipfel

  • 07.07.2022

Mit zwei Aktionen haben wir mehr Gerechtigkeit und konsequentes Handeln von den G7-Staatschefs gefordert.

mehr erfahren
Moving Human Image in Berlin

JAG Aktion: Bewegtes Menschenbild

  • 24.05.2022

Am 15.05. gab es ein großes bewegtes Menschenbild mit über 500 Teilnehmer:innen.

mehr erfahren