Skip to main content
Jetzt spenden
Love Letters to the Future Screenshot
Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Love Letters ist eine von GPI kreierte interaktive Website, die zum Mitmachen gegen den Klimawandel aufgerufen hat. Sie entstand während der Klimakonferenz in Kopenhagen 2009 und sollte die Aufmerksamkeit auf die globale Erwärmung ziehen.

Über E-Mail, Facebook und Twitter wurden User von verschiedenen Prominenten dazu aufgerufen, ein Bild, ein Video oder einen Text mit einer Botschaft an die Zukunft hochzuladen. Die Botschaften an die Erde und deren zukünftige Bewohner wurden am letzten Tag der Klimakonferenz in einer Zeitkapsel versiegelt, die erst 2150 geöffnet werden darf.

Wer auf der Seite genauer hinschaute, konnte feststellen, dass das nicht alles war. Hinter der als Aktivisten-Website getarnten Seite versteckte sich ein Alternate Reality Game. Ein Spiel, in dem die aktuelle Realität mit der des Spiels verknüpft ist. Der User geht dabei auf eine digitale Schnitzeljagd und erhält immer wieder Hinweise, die sich allmählich zu einer Geschichte zusammenfügen.

In Form von codierten Nachrichten spricht Maya, eine junge Frau aus dem Jahr 2050, zu den Teilnehmern. Im Spiel hat Maya die Zeitkapsel frühzeitig gefunden und versucht nun alles, um die Menschen von heute aufzurütteln und ihnen Ratschläge zu geben, wie sie die Erde retten können.

Die codierten Hinweise von Maya wurden weltweit digital verbreitet und geknackt. Je Hinweis wurde mehr von Mayas Welt in 2050 sichbar. Ein Großteil der heutigen Flora und Fauna gibt es dort schon nicht mehr. Dafür düstere wolkenverhangene Himmel, aus denen unablässig Stürme auf die Erde niederpeitschen. Mayas Message lautet: Tut jetzt etwas, denn ihr seid diejenigen, die die Erde retten können.

Am 18. Dezember, dem Tag an dem die Staatsoberhäupter zu einer Lösung für die Klimarettung hätten kommen müssen, wurde der letzte Liebesbrief an die Zukunft in die Zeitkapsel gelegt und für die nächsten hundert Jahre versiegelt.

GPI hat mit ihrem unkonventionellen kreativen Format die zwei Webbys wirklich verdient. Der Webby Award ist die höchste Auszeichnung für Webseiten - etwa das, was der Oscar für den Film ist. Herzlichen Glückwunsch!

Mehr zum Thema

Sidebanner: Alle Dörfer bleiben

Update zu Lützerath

  • 01.11.2022

Es ist offiziell: Lützerath muss für die Braunkohle unter dem Dorf weichen. Eine fatale Entscheiung für das 1,5-Grad-Ziel.

mehr erfahren
Zwei Jaggies auf dem Filmfestival

Human Rights Film Festival

  • 18.10.2022

Kilian und Jana waren beim Human Rights Film Festival zu Gast und führten ein Filmgespräch mit dem Publikum des Films "Bigger than us".

mehr erfahren
Jaggies klatschen sich vor Solarwagen ab

Solartour 2022

  • 17.10.2022

Exit Fossils Enter Peace! Der Name unserer Petition war diesen Sommer das Motto unserer Solartour. Lest hier, was die JAGs in den verschiedenen Städten aus ihren Solarpartys gemacht haben.

mehr erfahren
 Gruppenfoto der Jugenddelegierten im Auswärtigen Amt

Petersberger Klimadialog

  • 18.08.2022

Im Juli vertrat Sophie die Greenpeace Jugend beim Petersberger Klimadialog bei einer Paneldiskussion mit 40 anderen Jugenddelegierten, Annalena Baerbock und Jennifer Morgan.

mehr erfahren
zu G7: Greenpeace-Jugendliche protestieren auf dem Gipfel  der Zugspitze

Von Gipfel zu Gipfel

  • 07.07.2022

Mit zwei Aktionen haben wir mehr Gerechtigkeit und konsequentes Handeln von den G7-Staatschefs gefordert.

mehr erfahren
Moving Human Image in Berlin

JAG Aktion: Bewegtes Menschenbild

  • 24.05.2022

Am 15.05. gab es ein großes bewegtes Menschenbild mit über 500 Teilnehmer:innen.

mehr erfahren