Skip to main content
Jetzt spenden
Sören Gonther, Mannschaftskapitän de FC St. Pauli, mit Eisbärdame Paula. Hinter ihnen fordern zwei Greenpeace-Aktivisten auf einem Banner: "Schützt die Arktis".
© Bodo Marks / Greenpeace

FC St. Pauli für den Schutz der Arktis

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Fußball und Eisbären? Passt, denn seit gestern hat die Arktis-Kampagne einen weiteren prominenten Unterstützer: den FC St. Pauli. Greenpeace-Eisbärin Paula besuchte aus diesem Anlass das Training des Hamburger Zweitligisten und fand auf Anhieb viele neue Freunde. Stellvertretend für den ganzen Verein unterschrieb der Kapitän der Mannschaft Sören Gonther die Arctic Declaration, eine internationale Erklärung von Greenpeace zum Schutz der Arktis. „Wir sind ein Verein, der klare Kante zeigt und politisch aktiv ist", sagte Kapitän Gonther. „Denn der Schutz der Arktis geht uns alle etwas an. Da müssen wir zusammenhalten."

Diese Unterstützung ist derzeit auch bitter nötig, denn der österreichische Ölkonzern OMV hat erst im vergangenen Monat mit Probebohrungen in der Arktis begonnen. Das Unternehmen sucht in der Nähe eines Naturschutzgebietes nach Öl. „Diese Bohrungen sind extrem gefährlich“, so Larissa Beumer, Greenpeace-Expertin für die Arktis. „Die arktischen Staaten und die internationale Gemeinschaft müssen deshalb in der hohen Arktis ein Schutzgebiet etablieren, denn nur so können wir Ölbohrungen langfristig verhindern. Die Unterstützung des FC St. Pauli zeigt, dass der Schutz des sensiblen Ökosystems alle etwas angeht.“

Prominente Unterstützung

Der FC reiht sich mit seiner Unterschrift in eine lange Liste von berühmten und geschätzten Persönlichkeiten und Institutionen ein, die sich bereits für den Schutz der Arktis ausgesprochen haben: vom buddhistischen Dalai Lama und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu über Golden-Globe- und Oscar-Preisträgerin Emma Thompson bis hin zum Musiker Herbert Grönemeyer. Gemeinsam fordern sie unter anderem ein Schutzgebiet in den internationalen Gewässern rund um den Nordpol, in dem jegliche industrielle Nutzung untersagt sein muss, sowie ein Verbot der Ölförderung in der arktischen See. Mehr als 7,5 Millionen Arktisschützer weltweit üben bisher zusammen mit Greenpeace Druck auf die relevanten politischen Gremien aus.

Und auch die Fans des FC St. Pauli sollen die Möglichkeit bekommen, sich für den Schutz der Arktis einzusetzen. Deshalb werden Greenpeace und Eisbärin Paula zum Saisonabschluss am 15. Mai am Hamburger Millerntorstadion zu Gast sein. Dort sammeln sie noch mehr Unterschriften für den Schutz der Arktis. Denn Fußball und Eisbären passen gut zusammen!

Text von Christian Biederstaedt

  • Greenpeace-Eisbärdame Paula mit der Mannschaft des FC St. Pauli und Greenpeace-Aktivisten

    Pauli meets Paula

    Überspringe die Bildergalerie
  • Auf dem Rücken von Eisbär-Dame Paula unterzeichnet Sören Gonther, Mannschaftskapitän des FC St. Pauli, eine Petition zum Schutz der Arktis. Hinter ihm halten Greenpeace-Aktivisten ein Banner mit der Aufschrift "Schützt die Arktis".

    Es steht viel auf dem Spiel

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Refill Action Day in Chemnitz

Vertane Chance

  • 07.07.2021

Ein neues Verpackungsgesetz geht gegen Einwegplastik vor – symbolisch und halbherzig. Greenpeace-Aktive informieren morgen, weshalb wir stattdessen eine Mehrwegpflicht bräuchten.

mehr erfahren
Vier Greenpeace-Aktivisten vor der Lübecker Innenstadt.

Wie arbeiten die Gruppen?

  • 26.11.2020

In Deutschland gibt es mehr als 4.000 ehrenamtliche Greenpeacer: Neben den Mitarbeitern in den Gruppen sind das Jugendliche in den Jugend-Arbeitsgruppen (JAGs) und ältere Menschen im Team50plus. Sie arbeiten eng mit den Gruppen zusammen oder sind Teil der Gruppe.

mehr erfahren
Petition for a Supply Chain Law in Berlin

Demo Tipps in Corona Zeiten

  • 10.11.2020

Du möchtest bei einer Demo mitmachen, aber weißt wegen Corona nicht so recht wie? Wir haben für dich 10 Tipps zusammengesucht, damit du weißt, wie du dich am besten momentan auf einer Demo verhältst!

mehr erfahren
Zwei Mädchen mit Farbtöpfen im Greenpeace-Atrium

Gutes Leben, selbstgemacht

  • 27.02.2020

Deutschlandweit zeigten Greenpeace-Aktivisten am Wochenende, wie verantwortungsvoller Konsum geht. Und dass das nichts mit Verzicht zu tun haben muss.

mehr erfahren
Aktivisten halten ein Plakat - es zeigt dreckige, eng stehende Schweine

Lidl lässt Schweine leiden

  • 09.01.2019

Erneut fordern Greenpeace-Aktivisten von Lidl eine bessere Tierhaltung. Ein Gutachten zeigt, wie entsetzlich konventionelle Schweinemast ist – aus der auch Lidl Produkte bezieht.

mehr erfahren
Greenpeace Ehrenamtliche protestieren vor Lidl in Hamburg gegen Billigfleisch. Eine Aktivistin trägt ein Schild mit der Aufschrift „Schweine leiden - für Lidl lohnt sich's!“. Im Hintergrund ein Schwein aus Pappe.

Tierische Täuschung

  • 09.01.2019

Lidl bewirbt Kotelett, Steak und Wurst mit der Initiative Tierwohl – in Wirklichkeit leiden die Tiere, die das Fleisch liefern. Greenpeace-Aktivisten fordern Transparenz.

mehr erfahren