Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Schutz bedrohter Arten ist dringender nötig denn je. Tier- und Pflanzenarten sterben heute mit einer tausendmal höheren Geschwindigkeit aus als in prähistorischen Zeiten. Wenn gegen das Artensterben nichts unternommen wird, wird sich diese Geschwindigkeit bis zum Jahr 2050 vermutlich noch einmal verzehnfacht haben.

Schluss mit Lippenbekenntnissen!

Als Vertreterin der Kids for Forests hat Clara schon 2002 und 2004 an der CBD teilgenommen. Von den Ergebnissen ist sie ernüchtert. Ich habe keine Erfolge oder echte Ergebnisse gesehen, außer einer Menge Papiere und Lippenbekenntnisse. Deutschland, mein eigenes Land, gibt immer noch nicht genug Geld für die Weltgemeinschaft, um Schutzgebiete zu finanzieren, betont Clara in ihrer Rede.

Das erste Artenschutzabkommen wurde bereits 1992 in Rio de Janeiro unterzeichnet. Auf der CBD im Jahre 2002 in Johannisburg verpflichteten sich die teilnehmenden Länder auf eine deutliche Reduzierung des Artensterbens bis zum Jahre 2010 - auf globaler, nationaler und regionaler Ebene.

Mit ihren Schlussworten wandte sich Clara direkt an die teilnehmenden Nationen:

Was wir brauchen, sind mutige Entscheidungsträger wie im kanadischen British Columbia oder in Brasilien, die Vorreiter sind, Schutzgebiete einrichten und sich aktiv dafür einsetzen, das Biodiversitätsziel zu erreichen, das Sie sich gesetzt haben. Wir glauben an Sie: Es liegt in ihrer Macht, unsere Zukunft zu schützen!

Teilerfolg im Vorfeld

Im Vorfeld zur CBD hat in Curitiba eine Konferenz zur biologischen Sicherheit stattgefunden. Darin ging es um Standards zur Kennzeichnung von Transportladungen genetisch veränderter Organismen (GVOs). Neuseeland weigerte sich lange dem so genannten Cartagena-Protokoll grünes Licht zu geben, konnte schließlich jedoch dazu bewogen werden, einem Kompromiss zuzustimmen.

Um zu verhindern, dass GVOs in die gentechnikfreie Umwelt gelangen und so die Artenvielfalt gefährden, sah das Protokoll vor, Ladungen mit GVOs mit der Aufschrift enthält GVOs zu versehen - statt lediglich mit der Aufschrift kann GVOs enthalten. Der Kompromiss sieht nun Ausnahmeregelungen vor, mit der die letztgenannte Kennzeichnung weiterhin möglich bleibt.

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren