Skip to main content
Jetzt spenden
Rainforest in Papua New Guinea
© Markus Mauthe / Greenpeace

Wälder: Wenn vor Schönheit der Atem stockt

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Wälder Papua-Neuguineas sind mit ihrer Vielfalt zum Träumen schön. Doch malaysische Holzkonzerne gefährden den Regenwald.

Das Land, um das es geht, gehört neun verschiedenen indigenen Volksstämmen. Bis Mitte der Neunzigerjahre lebten sie unbehelligt in dem rund eine Million Hektar großen Gebiet. 1995 kamen die ersten Sendboten der Holzfäller - die Straßenbauer. Innerhalb weniger Jahre waren 100.000 Hektar Wald zerstört. 2003 gelang es den Waldgemeinden gemeinsam mit Greenpeace, den Einschlag gerichtlich zu stoppen. Doch die Gefahr ist nicht vorüber.

Jede Sekunde wird auf der Welt Urwald in der Größe eines Fußballfeldes vernichtet. Nirgendwo schwindet er schneller dahin als in Südostasien. In Papua-Neuguinea sind bereits 60 Prozent der großen intakten Urwaldflächen kahlgeschlagen. Für jeden einzelnen Baum, an den die Holzfäller herankommen wollen, vernichten sie mindestens 17 weitere.

{image}Das Geschäft mit dem Holz ist international. Malaysische Firmen dominieren beim Einschlag. Meistens operieren sie illegal. Die zuständigen Behörden schauen weg. In China und Japan wird das Holz weiterverarbeitet. Als Möbel oder Parkett landet es auf dem europäischen Markt. Oder wird als Billigsperrholz für Baustellen verramscht.

Mit dem Lebensraum Wald werden Millionen menschlicher Existenzen zerstört. Fast das gesamte Land Papua-Neuguineas gehört den indigenen Völkern. Ihre Rechte sind verbrieft, doch gegen Betrug, Mord und Vergewaltigung, gegen die Verflechtungen zwischen Politik, Ordnungsmächten und Holzkonzernen haben sie selten eine Chance.

{image}Vernichtet für illegales Billigholz - und Billigholz aus Südostasien ist meistens illegal - wird auch der Lebensraum unzähliger Tier- und Pflanzenarten. Auf der Insel Neuguinea gibt es 233 Säugetierarten, 275 verschiedene Reptilien- und mehr als 600 Vogelarten, dazu 17.000 Pflanzenarten. Rund die Hälfte der hier lebenden Tiere gibt es an keinem anderen Ort der Welt. Im östlichen Teil der Insel, Papua-Neuguinea, ist mittlerweile gut ein Fünftel aller Säugetiere bedroht.

So kommt mit der Vernichtung der Wälder unter die Räder, was unverzichtbar ist: Menschenrechte, Artenvielfalt, Zukunft - und nicht zuletzt auch Schönheit.

  • Pindaunde Lakes in Papua New Guinea

    Pindaunde See in 3500 m Hoehe. Blick nach Osten ins Bergland.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Rainforest in Papua New Guinea

    Flusslauf im Regenwald am Mt. Bosavi.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Pindaunde Lakes in Papua New Guinea

    Pindaunde See in 3500 m Hoehe. Morgenlicht.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Boy in Papua New Guinea

    Ein Junge aus Mosula, Papua Neuguinea trägt eine Ananas.

    Überspringe die Bildergalerie
  • People in Papua New Guinea

    Frau mit Regenschirm und Kleinkind aus dem Dorf Lababia.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Rainforest in Papua New Guinea

    Regenwald in Papua Neuguinea. Nebelwolken mit Vulkan im Hintergrund.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Waterfall in Papua New Guinea

    Wasserfall im Hochland in Papua Neuguinea.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren