Skip to main content
Jetzt spenden
Acacia Trees Used for Pulp and Paper
© Greenpeace / Daniel Beltrá

Vision für Wälder - Aufruf an die Papierindustrie

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Europa der Zukunft arbeitet die Papierindustrie sozialverträglich, konfliktfrei und fair. Wir verbrauchen weniger Papier. Die Landrechte werden respektiert und die Artenvielfalt bleibt erhalten.

Diese schöne neue Welt des Papiers ist bislang eine Vision. Fast 50 Nichtregierungsorganisationen (NGOs) aus 21 Ländern der Welt haben sie gemeinsam entwickelt. Vertreter von Greenpeace, WWF, Robin Wood, Urgewald, Forest Ethics und Friends of the Earth Finnland stellen das Dokument auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am Freitag in Frankfurt vor.

Anlass ist die große internationale Messe Paperworld vom 25. bis 29. Januar in Frankfurt. Fünf Tage lang geht es dort um Papierprodukte aller Art und Bürobedarf. Rund 2.500 Aussteller sind vertreten, etwa 66.000 Fachbesucher werden erwartet. Ein passender Rahmen für einen Gegenentwurf zum derzeitigen Produktions- und Verbrauchsverhalten.

Beispiel Deutschland: Im Jahr 1950 hat jeder Deutsche durchschnittlich 32 Kilogramm Papier verbraucht. Im Jahr 2004 waren es 234 Kilogramm. Deutschland allein verbraucht heute so viel Papier wie ganz Afrika und Südamerika zusammen. Insgesamt konsumieren 20 Prozent der Weltbevölkerung 80 Prozent des weltweiten Papieraufkommens. Geht die Entwicklung weiter wie bisher, so ist 2015 weltweit mit einer Produktionsmenge von 440 Millionen Tonnen Papier zu rechnen.

Die alten Wälder werden von europäischen Papierunternehmen zerstört: für Alltagsprodukte wie Zeitungen, Zeitschriften oder Toilettenpapier., kritisiert Gavin Edwards von Greenpeace International. Unsere heute veröffentlichte Vision steht für einen Aufruf an die Unternehmen, ihre Geschäftspolitik zu bereinigen und nur noch Produkte aus nachhaltiger Waldwirtschaft zu verkaufen.

Zieht die Industrie mit, so kann die Vision der NGOs wahr werden: ... dass Papier in Europa zukünftig nur aus Fasern hergestellt wird, die verantwortungsbewusst und nachhaltig gewonnen wurden. Dass für die Herstellung nur Erneuerbare Energien eingesetzt werden. Dass das verwendete Wasser nach der Produktion so sauber ist wie vorher. Dass kein Müll entsteht und keine Schadstoffemissionen abgegeben werden.

PDF

PDF

20 | DIN A4

1.86 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 28.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren