Jetzt spenden
Akazienbäume in Nutzung für Zellstoff und Papier
© Greenpeace / Daniel Beltrá

Vision für Wälder - Aufruf an die Papierindustrie

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Europa der Zukunft arbeitet die Papierindustrie sozialverträglich, konfliktfrei und fair. Wir verbrauchen weniger Papier. Die Landrechte werden respektiert und die Artenvielfalt bleibt erhalten.

Diese schöne neue Welt des Papiers ist bislang eine Vision. Fast 50 Nichtregierungsorganisationen (NGOs) aus 21 Ländern der Welt haben sie gemeinsam entwickelt. Vertreter von Greenpeace, WWF, Robin Wood, Urgewald, Forest Ethics und Friends of the Earth Finnland stellen das Dokument auf einer gemeinsamen Pressekonferenz am Freitag in Frankfurt vor.

Anlass ist die große internationale Messe Paperworld vom 25. bis 29. Januar in Frankfurt. Fünf Tage lang geht es dort um Papierprodukte aller Art und Bürobedarf. Rund 2.500 Aussteller sind vertreten, etwa 66.000 Fachbesucher werden erwartet. Ein passender Rahmen für einen Gegenentwurf zum derzeitigen Produktions- und Verbrauchsverhalten.

Beispiel Deutschland: Im Jahr 1950 hat jeder Deutsche durchschnittlich 32 Kilogramm Papier verbraucht. Im Jahr 2004 waren es 234 Kilogramm. Deutschland allein verbraucht heute so viel Papier wie ganz Afrika und Südamerika zusammen. Insgesamt konsumieren 20 Prozent der Weltbevölkerung 80 Prozent des weltweiten Papieraufkommens. Geht die Entwicklung weiter wie bisher, so ist 2015 weltweit mit einer Produktionsmenge von 440 Millionen Tonnen Papier zu rechnen.

Die alten Wälder werden von europäischen Papierunternehmen zerstört: für Alltagsprodukte wie Zeitungen, Zeitschriften oder Toilettenpapier., kritisiert Gavin Edwards von Greenpeace International. Unsere heute veröffentlichte Vision steht für einen Aufruf an die Unternehmen, ihre Geschäftspolitik zu bereinigen und nur noch Produkte aus nachhaltiger Waldwirtschaft zu verkaufen.

Zieht die Industrie mit, so kann die Vision der NGOs wahr werden: ... dass Papier in Europa zukünftig nur aus Fasern hergestellt wird, die verantwortungsbewusst und nachhaltig gewonnen wurden. Dass für die Herstellung nur Erneuerbare Energien eingesetzt werden. Dass das verwendete Wasser nach der Produktion so sauber ist wie vorher. Dass kein Müll entsteht und keine Schadstoffemissionen abgegeben werden.

PDF

PDF

20 | DIN A4

1.86 MB

Herunterladen

Petition

https://act.greenpeace.de/waldzerstoerung-stoppen

Wälder weltweit

Überall auf der Welt werden Wälder zerstört und damit der Lebensraum von Menschen und Tieren. Zum Schutz des Klimas und der Artenvielfalt müssen wir diese Zerstörung stoppen. Fordere die Bundesregierung auf, sich für ein Ende der Waldzerstörung stark zu machen!

Petition unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum

Mehr zum Thema

Protest zu Lulas Besuch bei Olaf Scholz mit symbolischen Giftgeschenken

Gift für den Amazonas-Regenwald, Gift fürs Klima, Gift für unsere Limetten: Das geplante EU-Mercosur-Abkommen. Eine Entscheidung wurde nun aber vertagt.

mehr erfahren
Leopard am Flussufer beißt in eine Plastikflasche.
  • 09.11.2023

Kurz vor Verhandlungen zum UN-Plastikabkommen enthüllt Greenpeace: EU-Mercosur-Deal würde den Handel mit verbotenem Einwegplastik fördern.

mehr erfahren
Torben Dreyer, Gesche Jürgens, Sergio Domingo von Greenpeace im Helikopter
  • 26.10.2023

Im zweitgrößte Wald Südamerikas wird die Zerstörung immer dramatischer. Das EU-Mercosur-Abkommen könnte zur völligen Abholzung des Gran Chaco führen.

mehr erfahren
Drought in the Amazon - Wings of Emergency in Tefé in Brazil
  • 18.10.2023

Im Amazonasgebiet herrscht eine historische Dürre. Und das im Gebiet eines Regenwaldes! Greenpeace Brasilien versucht zu helfen.

mehr erfahren
Junger Sumatra-Orang-Utan isst ein Blatt und krault sich unter der Achsel
  • 19.08.2023

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Internationaler Frauentag in Sao Paulo
  • 14.07.2023

Das EU Mercosur-Abkommen bedroht Arbeitsplätze – bis zu 400.000 Jobs sind in Brasilien gefährdet, vor allem Frauen sind betroffen. Ein Interview mit Prof. Marta Castilho.

mehr erfahren