Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Zeit ist knapp: Sollte die Regenwaldzerstörung ungebremst voranschreiten, wird es auf Sumatra in spätestens drei Jahren keinen Urwald mehr geben. Damit wäre auf der einen Seite der Lebensraum vieler seltener Tierarten zestört, auf der anderen unserem Weltklima gewaltiger Schaden zugefügt. Immerhin speichern allein die Torfwälder Sumatras soviel CO2 wie jährlich von allen Ländern der Erde gemeinsam emittiert wird.

Unter den Wäldern befinden sich bis zu zehn Meter tiefe und oft Jahrtausende alte Torfschichten. In ihnen ist das CO2 vieler Generationen von Bäumen gespeichert. Leider treiben Palmölfirmen in diesen Torfwäldern ungehindert Raubbau.

Sie missachten die indonesischen Gesetze und legen die Torfwälder trocken. Dafür ziehen sie tiefe Gräben durch die Torfmoore. Während dieser Entwässerung entweichen enorme Mengen CO2. Zudem wird nach der Entwässerung oft noch das übriggebliebene Gehölz abgebrannt - doppelter CO2-Ausstoß also.

Um etwas gegen die Zerstörung dieser Urwälder zu tun, hat Greenpeace Mitte Oktober eine Urwaldschutzstation eingerichtet. In direkter Nähe zu einer Palmölplantage haben Aktivisten gemeinsam mit Einheimischen das FDC aufgebaut. Von hier aus dokumentieren sie die Zerstörung der Wälder und Artenvielfalt. Außerdem haben sie Dämme gebaut, mit denen die Entwässerung der Torfmoore gestoppt werden kann.

Eine andere Welt - das FDC im Urwaldblog

Erfreulicherweise scheint das FDC Erfolg zu haben. Nicht nur, dass mittlerweile große Medienanstalten wie beispielsweise die ARD, die Frankfurter Rundschau, das norwegische Dagbaldet und die größte indonesische Zeitung Tempo Interesse zeigen - auch die Palmölfirmen scheinen langsam Respekt zu bekommen. Das heißt, sie wollen die Aktivisten möglichst schnell loswerden.

So hat die Palmölfirma auf deren Gebiet der Damm gebaut wurde, einen Mob zusammen getrommelt. Etwa hundert Mann sind vor dem Greenpeace-Gebäude in Rengat aufgelaufen. Die Männer riefen: Teuflisches Greenpeace, verschwindet aus Indonesien! Sie sollten den Aktivisten Angst einjagen. Laut Insidern zeigt eine solche Reaktion der Palmölfirma: Die Arbeit von Greenpeace fruchtet!

In Deutschland wäre ein derartiges Druckmittel nicht vorstellbar - und auch sonst unterscheidet sich der Alltag im FDC wesentlich von dem hier. Einen Einblick in diese fremde Welt des FDC kann man sich über unser Urwaldblog verschaffen. Hier schreiben Mitarbeiter von Greenpeace über ihre Erlebnisse vor Ort.

Sie verraten uns ganz persönliche kleine und große Abenteuer, so dass das Gefühl aufkommt, man sei live mit dabei. Björn Jettka, Pressesprecher von Greenpeace, hatte sogar die Möglichkeit ein Video zu drehen, es zeigt die katastrophale Zerstörung jener einmaligen Natur.

  • Forest Defenders Camp Indonesia

    Forest Defenders Camp Indonesia

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.11.2021

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Eine große Palmöl-Plantage mit jungen Ölpalmen

Kritische Palmöl-Zertifikate

  • 21.10.2021

Greenpeace nimmt Palmöl-Zertifikate unter die Lupe und findet Verstöße gegen die Auflagen: Trotz Verboten liegen viele Plantagen im geschützten National Forest Estate.

mehr erfahren

Kongobecken: Ins grüne Herz

  • 11.10.2021

Der Regenwald des Kongobeckens ist nach dem Amazonasgebiet der größte tropische Regenwald der Erde – und ein Ort, an dem die Deutsche Bank Greenwashing betreibt.

mehr erfahren
Ein Bach fließt durch einen Wald

Katastrophenschützer Wald

  • 06.10.2021

Wie können Wälder Katastrophen durch Extremwetter eindämmen? Das ist Thema auf dem heutigen Waldgipfel von Peter Wohlleben.

mehr erfahren
Durch den Waldboden ist eine Schneise geschlagen, an den Seiten liegen Steine und Äste

Wald gegen Flut

  • 04.10.2021

Anlässlich der heutigen zweiten “Zukunftskonferenz Ahrtal” mahnt Greenpeace, Schutzwälder in Mittelgebirgen auszuweisen.

mehr erfahren