Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ministerpräsident Koch macht endlich die notwendige 180-Grad-Drehung in der Kellerwald-Frage. Den zuletzt einstimmigen Ruf aus der Region Kellerwald für einen Nationalpark konnte er nicht mehr ignorieren, sagt Greenpeace-Waldexperte Carsten Rocholl. Das Prädikat Nationalpark ist nicht nur für den Schutz des einmaligen Buchenbestandes wichtig, sondern auch für die Menschen. Der Kellerwald kann nun zu einem Motor für den Tourismus in der gesamten Region werden.

Seit 1986 haben sich lokale und hessische Naturschutzorganisationen um die Einrichtung eines Nationalparks Kellerwald bemüht. Nachdem die hessische Landesregierung das Buchen-Einschlagsmoratorium aufhob und im Winter 1999/2000 uralte Baumriesen fällen ließ, setzte sich Greenpeace verstärkt für einen Nationalpark ein. Mit einem im Oktober 2000 veröffentlichten Rechtsgutachten erwirkte die Umweltschutzorganisation ein unbefristetes Abholzungsverbot. Daraufhin verhängte das hessische Umweltministerium einen unbefristeten Einschlagsstopp für alle Buchen innerhalb eines 5.724 Hektar großen Gebietes.

Jetzt muss geklärt werden, wie der Nationalpark aussehen, geschützt und genutzt werden soll, fordert Rocholl. Für den angekündigten konsequenten Naturschutz muss die künftige hessische Landesregierung Profis für Waldökologie, Naturschutz und Umweltbildung gewinnen, die bald ein schlüssiges Konzept vorlegen können. Greenpeace fordert, den Nationalpark noch dieses Jahr rechtskräftig auszuweisen, damit auch Bund und EU die Region Kellerwald finanziell fördern.

Und schauen Sie sich auch unsere Bilder vom Kellerwald an.

Mehr zum Thema

Früchte der Ölpalme

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren