Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Heute werden Sektkorken knallen, sagte Martin Kaiser, Waldexperte von Greenpeace, vor Ort im Kellerwald. Nach zwei Jahrzehnten politischen Eiertanzes ist der schönste Buchenwald Europas endlich unter Schutz. Schon am Morgen hatte Greenpeace zur Feier des Tages einen Heißluftballon über dem Kellerwald aufsteigen lassen. Seine Aufschrift: Nationalpark Kellerwald. Geht doch. Eine Anspielung auf den Widerstand Kochs und Umweltminister Wilhelm Dietzels (CDU) gegen die Schaffung des Nationalparks.

Koch und Dietzel müssen jetzt ein paar Gänge höher schalten und schnellstens eine professionelle Nationalparkverwaltung aufbauen, forderte Kaiser. Die Wahl des Verwaltungsleiters hatte zuvor für Ärger gesorgt: Der Landesbetrieb Hessenforst, ebenfalls erklärter Gegner des Nationalparks, setzte einen eigenen Kandidaten durch, dessen Wahl aber angefochten wurde.

Greenpeace fordert, dass der Nationalparkleiter nicht nach Parteibuch, sondern ausschließlich nach fachlicher Eignung und in einem öffentlich transparenten Verfahren ausgewählt wird. Zum Team der Nationalparkverwaltung sollten zudem Experten für Waldökologie, Wildtierökologie, Umweltbildung, Öffentlichkeitsarbeit und Öko-Fundraising gehören. Gebraucht werden jetzt integrierte Verkehrs-, Tourismus- und Wirtschaftskonzepte für die Region.

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren