Skip to main content
Jetzt spenden
Luftaufnahme des Kenogami-Urwalds in Ontario, Kanada. September 2005
© Greenpeace

Weltkarte der letzten intakten Waldlandschaften der Erde

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Weltkarte der verbliebenen Waldwildnis

© Greenpeace | Weltkarte der verbliebenen Waldwildnis

Es war ein jahrelanges Gepuzzle, hochauflösende Satellitenbilder mussten studiert, analysiert und ausgewertet werden. Als Ergebnis konnte Greenpeace 2006 erstmals detaillierte Karten über die letzten großen intakten Waldlandschaften (Intact Forest Landscapes, IFL) der Erde veröffentlichen. Seither wird das Monitoring fortgesetzt. Zum "Mapping-Team" gehören neben Greenpeace das Department of Geographical Sciences der Universität Maryland, das World Resources Institute in Washington sowie Transparent World in Moskau. Weitere Organisationen und Institutionen unterstützten die Auswertungen.

Nach Definition des IFL-Teams ist eine intakte Waldlandschaft unzerschnitten und mindestens 500 Quadratkilometer groß, so dass die Artenvielfalt in diesem Gebiet bewahrt werden kann. Die Lage ist besorgniserregend: Noch bedecken Wälder 40,33 Millionen Quadratkilometer oder knapp 27 Prozent der Landfläche der Erde. Doch nur 7,9 Prozent (11,8 Millionen Quadratkilometer) davon ist intakte Waldwildnis. Bei allen anderen Gebieten handelt es sich um stark degradierte und zerstückelte Wälder oder um Wirtschaftswälder, zum Teil Baumplantagen. Von diesen intakten Waldwildnisflächen sind 9,53 Millionen Quadratkilometer (81%) Wald. Die restlichen 19 Prozent sind Seen, Flüsse, Sümpfe, Felsflächen, Gras- und Bushland.

Intakte Waldlandschaften existieren derzeit in 66 Ländern, gerade einmal 13 Länder stellen 90 Prozent der IFL, und nur drei – Kanada, Russland und Brasilien – stellen 63,8 Prozent. Die tropischen Regenwälder in Südamerika, Zentralafrika und Südostasien (49 Prozent) sowie die borealen Wälder in Kanada, Alaska und Russland (44 Prozent) bilden den Löwenanteil, temperierte Wälder den kleinsten. In Europa finden sich nur klägliche drei Prozent der intakten Waldlandschaften.

Vor allem ihr wesentlicher Beitrag zum globalen Klimaschutz und ihr Reichtum an Pflanzen- und Tierarten machen Urwälder zu unentbehrlichen Schätzen der Menschheit. Bisher sind nur knapp zehn Prozent von ihnen streng geschützt, etwa als Nationalparks. Und die Zerstörung geht weiter: Alle 3 bis 4 Sekunden verschwindet eine Waldfläche so groß wie ein Fußballfeld von unserem Planeten. Die Regierungen rund um den Globus müssen endlich verbindliche Maßnahmen zum Urwaldschutz verabschieden und umsetzen.

(Stand: 2012)

  • Illegale Abholzung im Kongo. Oktober 2007

    Illegale Abholzung

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.01.2022

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 15.12.2021

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter.

mehr erfahren
Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Feuer im Amazonas, September 2019

Gefahr für Mensch und Umwelt

  • 17.11.2021

Das geplante Handelsabkommen zwischen der EU und den vier südamerikanischen Mercosur-Staaten hat schädliche Folgen, wie eine Studie zeigt.

mehr erfahren

Feuer im Amazonas-Gebiet

  • 16.11.2021

Jahr für Jahr ein neuer trauriger Rekord: Auch in diesem Jahr brennt wieder der Amazonas-Regenwald. Wie schlimm es ist, und was die Handelspolitik damit zu tun hat.

mehr erfahren

Nicht verhandelbar

  • 16.11.2021

Greenpeace und Misereor veröffentlichen ein Rechtsgutachten zum geplanten Handelsabkommen. Es belegt die Mängel und sieht Neuverhandlungen als einzigen Ausweg.

mehr erfahren