Skip to main content
Jetzt spenden
Ein Transporter mit Holzstämmen beladen, 26.03.2014
Marizilda Cruppe / Greenpeace

Illegaler Holzexport boomt

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Illegal gerodetes Amazonasholz aus Brasilien wird mit gefälschten Papieren weltweit importiert und verkauft - auch nach Deutschland.

Illegaler Holzeinschlag ist der erste Schritt zu flächendeckender Urwaldabholzung. Durch die Abholzung folgen viele ökologische und soziale Probleme. Wertvolle Regenwälder werden zerstört, Tiere und Pflanzen vertrieben. Trotzdem boomt das Geschäft mit illegalem Holz: Im brasilianischen Bundesstaat Pará kommen schätzungsweise 78 Prozent des Holzes aus illegaler Rodung. Das zeigen neue Greenpeace Recherchen, die auch Handelsverbindungen nach Deutschland nachweisen, bei denen Holz aus diesen Regionen von deutschen Firmen Importiert wurde.

Betrug im großen Stil

Auch namenhafte Projekte wie die Brooklyn Bridge in den USA, das World Trade Center in Genf oder die Nationalbibliothek in Paris sind betroffen: Holz in diesen Gebäuden stammt ebenfalls aus dem brasilianischen Amazonas.

Dabei ist nach dem neuem Holzhandelssicherungsgesetz der Import von illegalen Hölzern nach Deutschland strafbar. In der Praxis scheint dies die Holzbranche aber wenig zu kümmern, das machen die Greenpeace Recherchen deutlich:  „Unsere Nachforschungen zeigen, dass Holz, das aus brasilianischen Amazonasgebieten kommt und in Europa und Amerika verkauft wird, nicht zu trauen ist,“ sagt Jannes Stoppel, Waldexperte bei Greenpeace.

Die illegalen Hölzer werden mit gefälschten Papieren ausstaffiert und in die ganze Welt verkauft. Hauptabnehmer sind Europa und USA - zweidrittel landen bei amerikanischen und europäischen Zwischenhändlern. Die Gegenseitige Kontrolle der Länder, die eigentlich die Legalität der Produkte gewährleisten sollte, wird schamlos ausgenutzt.

Behörden müssen handeln

Um den illegalen Geschäften ein Ende zu machen, fordert Greenpeace die zuständige Behörde, das Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung, auf, zu ermitteln. Außerdem müssen die deutschen Holzhändler vor dem Kauf von Produkten aus den genannten brasilianischen Regionen gewarnt werden und selber Vorsichtsmaßnahmen treffen, diese Hölzer nicht im Sortiment zu führen. Nur durch effiziente Kontrollen und eine scharfe Umsetzung durch die Behörden können die mühsam durchgesetzten Gesetze auch ihre Wirkung entfalten und den Handel mit illegalem Holz aus Urwaldzerstörung endlich beenden.

 

Hier finden Sie ein englischsprachiges Video zum Handel mit illegalem Holz.

  • Ein Sägewerk im brasilianischen Bundesstaat Pará, 26.03.2014

    Der Holzexport boomt

    Überspringe die Bildergalerie
  • Ein Mann zieht ein Binnenschiff mit einem LKW beladen mit Holz, 26.03.2014

    Mit vollem Körpereinsatz

    Überspringe die Bildergalerie
  • Ein brasilianisches Sägewerk aus der Luftperspektive, 01.04.2014

    Von Brasilien in die ganze Welt

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
The Amazon's Silent Crisis, Greenpeace-Report Mai 2014

The Amazon's Silent Crisis, Greenpeace-Report Mai 2014

56 | DIN A4

9.6 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Greenpeace Aktive stehen an Bord eines Frachters. Sie haben ein Banner mit der Aufschrift "European Ministers, protect out forests!" an der höchsten Stelle des Schiffs befestigt.

Nordische Wälder enden als Verpackungsmüll

  • 04.11.2022

Holz aus nordischen Wäldern landet als kurzlebige Einwegverpackung in den Supermarktregalen der EU. Aktivist:innen protestieren gegen das Verladen von Papierrollen im Hafen von Lübeck.

mehr erfahren
Grüne Bäume

Meilenstein für die Wälder: EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz nimmt große Hürde im EU-Parlament

  • 22.09.2022

Von Borkenkäfern bis Bränden – in den letzten Jahren gab es wenig Positives über Wälder zu berichten. Doch jetzt hat das EU-Parlament den Waldschutz vorangebracht.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren