Jetzt spenden
Päinopää-Urwald in Nordfinnland, Lappland. Oktober 2009
Oliver Salge / Greenpeace

Auch deutsche Zeitungsverlage haben sich für eine Lösung eingesetzt

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Hartnäckigkeit und langer Atem haben sich gelohnt: Nach jahrelanger Greenpeace-Kampagne sind die letzten acht großen Urwälder Nordfinnlands jetzt geschützt. Der Entscheidung gingen mehrwöchige Verhandlungen voraus. Gestern Nachmittag stimmten alle Beteiligten einer Einigung zu. Damit ist ein langjähriger Konflikt um den Schutz der Urwälder Nordlapplands beendet. 

"Diese Einigung ist ein großartiger Erfolg, jetzt ist ein großer Teil dieser Urwälder vor der Säge sicher", sagt Greenpeace-Waldexperte Oliver Salge. "Der Erfolg in Finnland und anderen Regionen weltweit zeigt, dass sich lange, hartnäckige Kampagnen auszahlen. Die deutschen Verlage haben schon frühzeitig von ihren Papierlieferanten eine Lösung gefordert. Nun können sie sicher sein, dass für ihre Produkte keine der großen finnischen Urwälder mehr zerstört werden."

Die Verhandlungen hatten sich über sechs Wochen hingezogen. Am Tisch saßen das finnische Forstamt Metsähallitus, Greenpeace, die Holzindustrie, die Gemeinde Lappland, das Parlament der Saami-Ureinwohner, das Umweltcenter Lapplands und Rentierhalter. Es war ein zähes Ringen, an dessen Ende nun 96.900 Hektar Urwald geschützt sind. 9.300 weitere Hektar sollen unter Berücksichtigung besonderer Kriterien bewirtschaftet werden.

Greenpeace setzt sich seit neun Jahren für den Schutz dieser Urwälder ein. Mit zahlreichen Aktionen in Deutschland und anderen europäischen Ländern prangerten Greenpeace-Aktivisten die Urwaldzerstörung in Finnland an. Mehrfach nahmen sie im Lübecker Hafen Papierfrachter aus Finnland in Empfang und protestierten gegen die Entladung. Der finnische Papierhersteller Stora Enso und die deutschen Zeitschriftenverlage wurden zum Handeln aufgefordert. Deutschland ist Finnlands wichtigster Papierabnehmer.

Im März 2005 baute Greenpeace in der Region Inari eine Urwaldschutzstation auf. Von dort aus kartierten Greenpeace-Aktivisten zusammen mit dem finnischen Naturschutzbund die Urwälder und legten damit eine Grundlage für die späteren Verhandlungen.

In der Region Inari im hohen Norden Finnlands, dem Gebiet der Sami-Ureinwohner, wird immer noch um die Urwälder gestritten. Derzeit wird jedoch nicht in den kartierten Urwäldern gefällt. Stora Enso kauft kein Holz aus diesen Wäldern, solange die Sami-Rentierhalter dem Einschlag nicht zustimmen. Die Ureinwohner Nordskandinaviens sind auf die Urwälder für ihre traditionelle Rentierwirtschaft angewiesen und wehren sich seit Jahren zusammen mit Greenpeace gegen deren Zerstörung.

"Wenn jetzt auch noch der Konflikt in der Sami-Region Inari gelöst wird, hat Finnland einen großen Beitrag zum europäischen Urwaldschutz geleistet", sagt Salge.

  • Ahmantunturi-Urwald in Nordfinnland, Lappland im Oktober 2009

    Ahmantunturi-Urwald in Finnland

    Überspringe die Bildergalerie
  • Rentiere im Peurakaira Urwald in Nord-Finnland im Oktober 2009

    Rentiere im Peurakaira Urwald

    Überspringe die Bildergalerie
  • Nordfinnischer Urwald im Schnee im März 2006

    Nordfinnischer Urwald im Schnee

    Überspringe die Bildergalerie
  • Abholzungsfläche im finnischen Urwald Peurakaira, April 2005

    Abholzungsfläche in Peurakaira

    Überspringe die Bildergalerie
  • Forest Rescue Camp im finnischen Urwald im März 2005

    Forest Rescue Camp

    Überspringe die Bildergalerie
  • Junge Eule im Urwald in Finnland, Taivalkoski, im Juni 2002

    Junge Eule im Urwald Finnlands

    Überspringe die Bildergalerie
  • Urwald in Finnland in der Region um den Inari See im September 2006

    Kahlschlagfläche

    Überspringe die Bildergalerie
  • Urwald in Finnland in der Region um den Inari See im September 2009

    Urwald am Inari See

    Überspringe die Bildergalerie
  • Urwald in Finnland um den Inari See im Sonnenuntergang im September 2006

    Seelandschaft am Inari See

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Petition

https://act.greenpeace.de/offenerbrief-ikea

Keine Ikea-Möbel aus Urwald-Zerstörung!

Ikea wirbt mit Nachhaltigkeit. Aber alte Wälder in Europa zerstören, schadet uns allen. Auch Ihnen. Deshalb fordern wir: Ikea, nimm deine Umwelt-Versprechen ernst. Lass uns gemeinsam Wälder schützen statt zerstören.

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Illegal Logging in the Făgăraș Mountains in Romania

Mehr zum Thema

Junger Orang-Utan klettert in Kalimantan auf Borneo an einer Liane.

Zu Hause, im Supermarkt oder im Garten: Wir alle können etwas für den Waldschutz tun – Tag für Tag. Das kommt auch Klima und Artenvielfalt zu Gute.

mehr erfahren
Torben Dreyer, Gesche Jürgens, Sergio Domingo von Greenpeace im Helikopter
  • 30.05.2024

Neue Folge der Greenpeace-Dokumentation: Im zweitgrößte Wald Südamerikas wird die Zerstörung immer dramatischer. Das EU-Mercosur-Abkommen könnte zur völligen Abholzung des Gran Chaco führen.

mehr erfahren
Abgeholzte Bäume im Wald
  • 14.05.2024

Schwedens Naturwälder enden als Verpackungsmüll – auch in Deutschland. Greenpeace deckt auf, wie die Heimat der Rentiere zu Pappkartons verarbeitet wird.

mehr erfahren
Greenpeace Protest vor dem Ikea-Geschäft
  • 10.04.2024

Es gibt mehr und mehr Risse in der Fassade vom günstigen und nachhaltigen Wohnen made by Ikea. Das zeigt eine neue Greenpeace-Recherche. Im Fokus: Die Karpaten.

mehr erfahren
Junger Sumatra-Orang-Utan isst ein Blatt und krault sich unter der Achsel
  • 07.03.2024

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktivisti demonstrieren vor dem EU-Rat in Brüssel
  • 04.12.2023

Nicht nur unmoralisch, sondern auch illegal! Greenpeace hat das EU-Mercosur-Abkommen unter die rechtliche Lupe nehmen lassen. Können wir den Giftvertrag jetzt endgültig stoppen?

mehr erfahren