Skip to main content
Jetzt spenden
Timber Trade Action
Joerg LantelmÈ / Greenpeace

EU-Umweltausschuss will illegalen Holzhandel eindämmen

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments hat wichtige Weichen im Kampf gegen den illegalen Holzhandel gestellt. Ein seit Oktober 2008 vorliegender Entwurf für ein Urwaldschutzgesetz wurde entscheidend verschärft. Jetzt sind die Mitgliedsstaaten in der Verantwortung, die Vorschläge rechtlich umzusetzen - zum Schutz der Wälder, des Klimas und der Verbraucher. 

Bisher zeigte die EU-Kommission jahrelang wenig Initiative den Holzmarkt zu regulieren und so den Handel mit illegalem Urwaldholz zu verhindern. So konnte sich das Gremium bislang nicht dazu durchringen, den Handel mit illegalem Holz als Straftat zu bewerten oder eine verbindliche Kennzeichnung als Orientierung für Verbraucher einzuführen. Entsprechende Vorschläge von Greenpeace und anderen Umweltverbänden wurden abgelehnt.

Jetzt hat der EU-Umweltausschuss neuen Schwung in die Sache gebracht: Er forderte heute die Kommission und die Regierungen der Mitgliedsstaaten auf, mehr Transparenz für Verbraucher zu schaffen. Unternehmen sollen verpflichtet werden, lückenlose Herkunftsnachweise von Holz und Holzprodukten zu liefern. Ein wirksames Kontrollsystem soll das Ganze überwachen. Zusätzlich soll der Handel mit illegalem Holz in der Zukunft als Straftat geahndet werden.

Am 23. April steht die Entscheidung im Europäischen Parlament an, danach ist der Ministerrat an der Reihe. Deutschland muss seine zögerliche Position aufgeben und endlich eine Führungsrolle in dem Prozess übernehmen, fordert Greenpeace-Waldexpertin Corinna Hölzel. Der Handel mit illegalem Holz darf kein Kavaliersdelikt bleiben. Die Verbraucher wollen wissen, ob ihr Gartenstuhl aus Urwaldzerstörung stammt. Immerhin kommen rund fünf Prozent der deutschen Holzimporte aus illegalen Quellen.

Illegaler Holzeinschlag und Handel mit illegalen Holzprodukten führt zum massiven Verlust von Wäldern in den Tropen und in den gemäßigten Breiten. Häufig stammt das illegale Holz aus Brasilien, Indonesien, China, dem Kongo oder Russland.

Der Raubbau an den Wäldern, die wichtige Kohlenstoff-Speicher sind, trägt massiv zum Treibhauseffekt bei. Zudem drückt der Verkauf von illegalem Holz die Preise für Holzprodukte und führt zur Verknappung einzelner Holzarten.

Nicht zuletzt leidet auch unsere Holzproduktion darunter: Durch Imageeinbußen und Vertrauensverlusten beim Verbraucher entstehen in Deutschland geschätzte Umsatzverluste von bis zu einer Milliarde Euro jährlich. Das belegt eine von Greenpeace in Auftrag gegebene Studie. Trotzdem wehrten sich in der Vergangenheit gerade die Holzunternehmen gegen ein wirksames Gesetz.

Mehr zum Thema

Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren
PT Megakarya Jaya Raya (PT MJR) Oil Palm Concession in Papua

Klima und Arten brauchen ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 17.03.2022

Ein starkes EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz ist dringend nötig, um gegen die Wald- und Naturzerstörung sowie die Verletzung von Menschenrechten anzukämpfen.

mehr erfahren
Illegal Mining in Yanomami Indigenous Land in Brazil

Drei Jahre Bolsonaro: Drei Jahre Umweltzerstörung in Brasilien

  • 17.01.2022

Im Januar 2022 feiert Jair Bolsonaro dreijähriges Amtsjubiläum als Präsident von Brasilien. Doch für das Klima und die Biodiversität Brasiliens gibt es wenig Grund zu feiern.

mehr erfahren