Skip to main content
Jetzt spenden
Kanadischer Urwald aus der Luftperspektive
© Greenpeace / Andrew Male

Erfolg in Freiburg

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ein kleiner Schritt für den Urwald, aber ein großer für Freiburg: 15 Greenpeace-Aktivisten haben sich am Samstag stark gemacht für ein urwaldholzfreies Freiburg. Mit einer Leiter besteigen sechs von ihnen das Dach des Holzfachgeschäftes Flamme Holzwerkstoffe. Umfangreiche Recherchen hatten gezeigt, dass dieser Händler zahrleiche Holzsorten aus Urwaldraubbau anbietet.

Auf dem Dach des Geschäftes spannten die Aktivisten ein großes Aktionsbanner mit dem Spruch Urwaldschutz ist Klimaschutz aufgespannt. Zeitgleich sind auf dem Boden weitere Aktivisten damit beschäftigt, das Logo der Firma mit einem großen Plagiat zu überkleben auf dem Urwald in Flammen steht. Auf einem weiteren Transparent war in dicken Lettern zu lesen: Urwaldholz aus Raubbau in Freiburg!. Viele Passanten schauen sich das Szenario ungläubig an - Holz aus Raubbau im grünen Freiburg, der Ökohauptstadt Deutschlands?

Nach etwa 20 Minuten traf auch schon die Polizei ein und schaute dem Treiben zunächst etwas ratlos zu. Doch der Prokurist der Firma stellte Strafantrag wegen Hausfriedensbruchs und die Polizei forderte die Aktivisten über Megafon auf, das Gelände und das Dach zu verlassen. Falls nicht, drohten die Beamten nach Ablauf von zehn weiteren Minuten zu räumen.

Die Greepeacer aber stellten erneut ihre Forderung. Sie wollten mit der Geschäftsleitung über den Ausstieg aus dem Handel mit Tropenholz aus Raubbau reden. Diese hatte sich bis dahin allen Gesprächsangeboten verweigert. Nach persönlicher Intervention einer zufällig anwesenden Großkundin, die die Aktivisten von ihrem Anliegen überzeugt hatten, gab es doch noch ein Gespräch. Ein Polizist geleitete zwei Aktivisten ins Innere.

Die Standhaftigkeit und Hartnäckigkeit der Greenpeacer hat sich ausgezahlt. Das Gespräch mit der Geschäftsleitung war ein voller Erfolg! Alle Forderungen, die die Greenpeacer mit ihrer Aktion verbunden hatten, werden erfüllt.

Flamme hat zugesagt, Holz aus Raubbau aus ihrem Programm zu nehmen und sich um Ersatz aus heimischen und FSC zertifizierten Tropenhölzern zu bemühen. Das ist doch Grund, die Banner einzurollen und erstmal feiern zu gehen.

Mehr zum Thema

Aktivistin hält Banner vor dem CityCube Berlin

EU-Mercosur-Abkommen

  • 19.01.2023

Gift für den Amazonas-Regenwald, Gift fürs Klima, Gift für unsere Limetten. Gestatten: Das EU-Mercosur-Abkommen.

mehr erfahren
Amazonas Regenwald

Endlich da! Ein EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz

  • 08.12.2022

Ein Gesetz soll zukünftig verhindern, dass Produkte aus Waldzerstörung in der EU auf den Markt gelangen.

mehr erfahren
Greenpeace Aktive stehen an Bord eines Frachters. Sie haben ein Banner mit der Aufschrift "European Ministers, protect out forests!" an der höchsten Stelle des Schiffs befestigt.

Nordische Wälder enden als Verpackungsmüll

  • 04.11.2022

Holz aus nordischen Wäldern landet als kurzlebige Einwegverpackung in den Supermarktregalen der EU. Aktivist:innen protestieren gegen das Verladen von Papierrollen im Hafen von Lübeck.

mehr erfahren
“Amazon We Need” Expedition in the Amazon in Brazil - Moritz Jahn

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren