Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wenn der Klimawandel gebremst werden soll, müssen wir die letzten Urwälder der Erde sofort schützen, sagt Oliver Salge, Waldexperte von Greenpeace. Die Zeitungsverlage in Deutschland und anderen europäischen Ländern müssen ihre kanadischen Lieferanten anweisen, den Kahlschlag zu beenden. Sonst sind der Klimawandel und das große Artensterben kaum aufzuhalten.

Wälder entziehen der Atmosphäre Kohlendioxid. Kohlendioxid (CO2) besteht aus Kohlenstoff und Sauerstoff. Vereinfacht ausgedrückt wandeln die Pflanzen das CO2 bei der Photosynthese um, setzen dabei den Sauerstoff frei und speichern den Kohlenstoff. Er befindet sich in den Pflanzen selber und - in großen Mengen - auch im Boden. Kanadas Urwald zum Beispiel speichert 47,5 Milliarden Tonnen Kohlenstoff. Das entspricht dem siebenfachen jährlichen Ausstoß an Kohlenstoff durch die Verbrennung fossiler Energieträger weltweit.

{image_r}Wird der Urwald abgeholzt, so fällt er nicht nur als CO2-Verwerter und Sauerstoff-Spender aus. Es werden Prozesse in Gang gesetzt, die den in Pflanzen und Boden gespeicherten Kohlenstoff in das gasförmige Kohlendioxid zurückverwandeln und in die Atmosphäre freisetzen. Nach dem letzten Bericht des Weltklimarates IPCC gehen bis zu 25 Prozent der Treibhausgas-Emissionen auf die weltweite Zerstörung der Wälder zurück.

Der Greenpeace-Report konzentriert sich auf die beiden kanadischen Provinzen Ontario und Quebec, wo die Firmen Abitibi-Consolidated, Bowater und Kruger seit Jahren große Urwälder kahl schlagen. Zwei Drittel des Urwaldes, den die drei Firmen ausbeuten, sind bereits komplett zerstört oder stark verwüstet.

Die betroffene Fläche entspricht zwei Dritteln der Bundesrepublik. Abnehmer des kanadischen Zellstoffes ist auch der Papierhersteller Stora Enso in Deutschland, einer der bekanntesten Verarbeiter von Urwald. Deutschland importierte im Jahr 2005 über 600.000 Tonnen Papier und Zellstoff aus Kanada.

{image}Der boreale Urwald Kanadas formt zusammen mit den Wäldern Skandinaviens, Russlands und Alaskas das größte Waldökosystem der Nordhalbkugel. Zahlreiche Vögel und Säugetiere sind auf intakten Urwald in Kanada angewiesen, wie etwa der Bär, der Wolf und das Karibu. Wissenschaftler befürchten, dass das Karibu, das auf der 25-Cent-Münze Kanadas abgebildet ist, ohne den Schutz des Urwaldes in einigen Jahrzehnten regional ausgestorben sein wird.

  • Grafik Kanadas Urwälder

    Grafik Kanadas Urwälder

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.11.2021

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Eine große Palmöl-Plantage mit jungen Ölpalmen

Kritische Palmöl-Zertifikate

  • 21.10.2021

Greenpeace nimmt Palmöl-Zertifikate unter die Lupe und findet Verstöße gegen die Auflagen: Trotz Verboten liegen viele Plantagen im geschützten National Forest Estate.

mehr erfahren

Kongobecken: Ins grüne Herz

  • 11.10.2021

Der Regenwald des Kongobeckens ist nach dem Amazonasgebiet der größte tropische Regenwald der Erde – und ein Ort, an dem die Deutsche Bank Greenwashing betreibt.

mehr erfahren
Ein Bach fließt durch einen Wald

Katastrophenschützer Wald

  • 06.10.2021

Wie können Wälder Katastrophen durch Extremwetter eindämmen? Das ist Thema auf dem heutigen Waldgipfel von Peter Wohlleben.

mehr erfahren
Durch den Waldboden ist eine Schneise geschlagen, an den Seiten liegen Steine und Äste

Wald gegen Flut

  • 04.10.2021

Anlässlich der heutigen zweiten “Zukunftskonferenz Ahrtal” mahnt Greenpeace, Schutzwälder in Mittelgebirgen auszuweisen.

mehr erfahren