Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

1,6 Millionen Hektar werden dauerhaft geschützt. Hier darf weder abgeholzt noch gerodet werden. Auf weiteren 2,8 Millionen Hektar soll die Waldnutzung zwar erlaubt sein, aber nur mit ökologischen und sozialen Auflagen. Für zwei Millionen Hektar sollen klare Nutzungsvorgaben zum langfristigen Erhalt des Waldes beitragen.

Der Schutz des Waldes hat nicht nur den Schutz von Pflanzen und Tieren zur Folge. Mit großer Freude haben viele Einwohner des Bundesstaates Para von der Nachricht erfahren. Noch am Wochenende hatten sie der Ermordung der Nonne Dorothy Stang am 12.02.2005 gedachten. Dieser 74-jährige Quergeist fiel einem Mordanschlag zum Opfer - kein Einzelfall. Mächtige Holz- und Agrarfirmen schrecken vor Mord und Vertreibung nicht zurück, wenn Quergeister ihre finsteren Pläne durchkreuzen.

Straßenausbau gefährdet den Urwald

{image_r}

Das von nun an geschützte Gebiet befindet sich auf der westlichen Seite der BR163. Während diese Handelsstrasse Wenigen immer größeren Reichtum beschert, hat sie desaströse Auswirkungen auf den einzigartigen Amazonas-Regenwald. Nun gibt es Pläne, die BR163 auf ihren gesamten Länge auszubauen. Immer größere Soja-Felder und Rinderweiden auf ehemaligem Waldgebiet wären die Folge.

{image}Urwälder haben maßgeblichen Einfluss auf das Weltklima, trotzdem sind heute nur noch 20 Prozent der einst existierenden Urwälder intakt. Der Amazonas-Urwald braucht eine richtige 'Green Wall', einen Wall aus Wald-Schutzgebieten, um langfristig erhalten zu bleiben sagt Martin Kaiser, Waldexperte bei Greenpeace.

Greenpeace hat jahrelang auf eine bessere Umsetzung der Pläne gegen die Abholzung des Amazonas-Regenwald gedrängt. Dass nun rund 6,5 Millionen Hektar geschützt werden, ist ein notwendiger Anfang. Allein in den letzten Jahren wurden mehr als 6,9 Millionen Hektar Amazonas-Regenwald zerstört.

Neben den Holzfällern sind es immer mehr Agrarfirmen, die in den Amazonas-Urwald eindringen und ihn abbrennen. Dort bauen sie vor allem Soja an, das wir in Europa an Schweine verfüttern, damit wir mehr Fleisch essen können. Wir essen Amazonien auf. Das muss der Grüne Schutzwall verhindern.

  • crosses for Sister Dorothy

    crosses for Sister Dorothy

    Überspringe die Bildergalerie
  • logging Brazil

    logging Brazil

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.11.2021

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Eine große Palmöl-Plantage mit jungen Ölpalmen

Kritische Palmöl-Zertifikate

  • 21.10.2021

Greenpeace nimmt Palmöl-Zertifikate unter die Lupe und findet Verstöße gegen die Auflagen: Trotz Verboten liegen viele Plantagen im geschützten National Forest Estate.

mehr erfahren

Kongobecken: Ins grüne Herz

  • 11.10.2021

Der Regenwald des Kongobeckens ist nach dem Amazonasgebiet der größte tropische Regenwald der Erde – und ein Ort, an dem die Deutsche Bank Greenwashing betreibt.

mehr erfahren
Ein Bach fließt durch einen Wald

Katastrophenschützer Wald

  • 06.10.2021

Wie können Wälder Katastrophen durch Extremwetter eindämmen? Das ist Thema auf dem heutigen Waldgipfel von Peter Wohlleben.

mehr erfahren
Durch den Waldboden ist eine Schneise geschlagen, an den Seiten liegen Steine und Äste

Wald gegen Flut

  • 04.10.2021

Anlässlich der heutigen zweiten “Zukunftskonferenz Ahrtal” mahnt Greenpeace, Schutzwälder in Mittelgebirgen auszuweisen.

mehr erfahren