Skip to main content
Jetzt spenden
René Ngongo Mateso aus der DR Kongo
© Sabine Moeller / Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

René Ngongo stammt aus Goma im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK). Er studierte an der Kisangani-Universität Biologie und forschte nach dem Abschluss an unterschiedlichen Universitäten des Landes. Heute lebt er mit seiner Frau und vier Kindern in der Landeshauptstadt Kinshasa. Ngongo informiert und berät regelmäßig Gemeinden im Kongo über ihre Rechte beim Waldschutz und bei der Bewahrung ihrer Umwelt.

Die Zusammenarbeit mit Greenpeace begann 2004. Schon damals prangerte Greenpeace den - vielfach illegalen - Holzeinschlag in den zentralafrikanischen Ländern an. Das Waldbecken des Kongo ist der zweitgrößte Regenwald der Welt nach dem Amazonasurwald. Diese Urwälder sind von elementarer Bedeutung für den Artenschutz, aber auch als Lebensgrundlage für Millionen Menschen.

Die Urwälder sind darüber hinaus unverzichtbar für den Klimaschutz. Zwanzig Prozent der globalen Treibhausgasemissionen gehen auf die Zerstörung des Kohlenstoffspeichers Urwald zurück - das ist mehr als der weltweite Transportsektor verursacht.

Wir müssen die Wälder des Kongo schützen, um den Lebensunterhalt zukünftiger Generationen zu sichern, sagt Ngongo. Wir wissen auch, dass wir die Wälder retten müssen, um das Klima zu retten. Die reiche Artenvielfalt unser Wälder könnte uns und unseren Kindern helfen, sich an die rasanten Klimaveränderungen anzupassen, die leider unumkehrbar sind. Wir werden die Wälder aber nur erhalten können, wenn wir lokal, national und international zusammenarbeiten. Hoffentlich wird dieser Preis helfen, mehr Aufmerksamkeit auf das Problem zu lenken.

Ngongo und Greenpeace fordern die internationale Gemeinschaft auf, in Kopenhagen einem Waldschutzabkommen zuzustimmen: Bis 2015 muss die brutale Abholzung tropischer Wälder gestoppt sein. Lokale Entwicklungen, die Alternativen zum industriellen Holzfällen aufzeigen, müssen gefördert werden.

Der Preis wird am 2. Dezember 2009 in Stockholm verliehen, drei Tage vor dem Start des UN-Klimagipfels in Kopenhagen.

  • Blätterdach im kongolesischen Urwald

    Blätterdach im Kongo

    Überspringe die Bildergalerie
  • Kettensäge

    Eine Kettensäge

    Überspringe die Bildergalerie
  • René Ngongo und Oliver Salge

    Ngongo im Gespräch

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Timelapse over Broadback Valley Forest in Canada

Wälder des Nordens

  • 18.11.2021

Die borealen Wälder in Kanada, Russland und Skandinavien beherbergen eine große Artenvielfalt und tragen zum Klimaschutz bei. Doch die verbliebene Waldwildnis ist bedroht.

mehr erfahren
Oil Palm Fruit

Raubbau für Palmöl

  • 18.11.2021

Palmöl findet sich in etwa jedem zweiten Produkt im Supermarkt. Doch unser Ressourcenhunger vernichtet die letzten Regenwälder Südostasiens.

mehr erfahren
Eine große Palmöl-Plantage mit jungen Ölpalmen

Kritische Palmöl-Zertifikate

  • 21.10.2021

Greenpeace nimmt Palmöl-Zertifikate unter die Lupe und findet Verstöße gegen die Auflagen: Trotz Verboten liegen viele Plantagen im geschützten National Forest Estate.

mehr erfahren

Kongobecken: Ins grüne Herz

  • 11.10.2021

Der Regenwald des Kongobeckens ist nach dem Amazonasgebiet der größte tropische Regenwald der Erde – und ein Ort, an dem die Deutsche Bank Greenwashing betreibt.

mehr erfahren
Ein Bach fließt durch einen Wald

Katastrophenschützer Wald

  • 06.10.2021

Wie können Wälder Katastrophen durch Extremwetter eindämmen? Das ist Thema auf dem heutigen Waldgipfel von Peter Wohlleben.

mehr erfahren
Durch den Waldboden ist eine Schneise geschlagen, an den Seiten liegen Steine und Äste

Wald gegen Flut

  • 04.10.2021

Anlässlich der heutigen zweiten “Zukunftskonferenz Ahrtal” mahnt Greenpeace, Schutzwälder in Mittelgebirgen auszuweisen.

mehr erfahren