Skip to main content
Jetzt spenden
René Ngongo Mateso aus der DR Kongo
Sabine Moeller / Greenpeace

Alternativer Nobelpreis für René Ngongo

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Er ist Biologe, Umweltexperte, Menschenrechtler und arbeitet seit 2008 für Greenpeace - René Ngongo. Sein langjähriger Einsatz für Urwaldschutz und soziale Gerechtigkeit in seiner Heimat Kongo ist heute mit dem Alternativen Nobelpreis geehrt worden. Der 48-Jährige gründete 1996 die Organisation Concertée des Ecologistes et Amis de la Nature (OCEAN). Mit OCEAN gab er der kongolesischen Zivilgesellschaft eine Stimme im Kampf gegen die Waldzerstörung.

René Ngongo stammt aus Goma im Osten der Demokratischen Republik Kongo (DRK). Er studierte an der Kisangani-Universität Biologie und forschte nach dem Abschluss an unterschiedlichen Universitäten des Landes. Heute lebt er mit seiner Frau und vier Kindern in der Landeshauptstadt Kinshasa. Ngongo informiert und berät regelmäßig Gemeinden im Kongo über ihre Rechte beim Waldschutz und bei der Bewahrung ihrer Umwelt.

Die Zusammenarbeit mit Greenpeace begann 2004. Schon damals prangerte Greenpeace den - vielfach illegalen - Holzeinschlag in den zentralafrikanischen Ländern an. Das Waldbecken des Kongo ist der zweitgrößte Regenwald der Welt nach dem Amazonasurwald. Diese Urwälder sind von elementarer Bedeutung für den Artenschutz, aber auch als Lebensgrundlage für Millionen Menschen.

Die Urwälder sind darüber hinaus unverzichtbar für den Klimaschutz. Zwanzig Prozent der globalen Treibhausgasemissionen gehen auf die Zerstörung des Kohlenstoffspeichers Urwald zurück - das ist mehr als der weltweite Transportsektor verursacht.

Wir müssen die Wälder des Kongo schützen, um den Lebensunterhalt zukünftiger Generationen zu sichern, sagt Ngongo. Wir wissen auch, dass wir die Wälder retten müssen, um das Klima zu retten. Die reiche Artenvielfalt unser Wälder könnte uns und unseren Kindern helfen, sich an die rasanten Klimaveränderungen anzupassen, die leider unumkehrbar sind. Wir werden die Wälder aber nur erhalten können, wenn wir lokal, national und international zusammenarbeiten. Hoffentlich wird dieser Preis helfen, mehr Aufmerksamkeit auf das Problem zu lenken.

Ngongo und Greenpeace fordern die internationale Gemeinschaft auf, in Kopenhagen einem Waldschutzabkommen zuzustimmen: Bis 2015 muss die brutale Abholzung tropischer Wälder gestoppt sein. Lokale Entwicklungen, die Alternativen zum industriellen Holzfällen aufzeigen, müssen gefördert werden.

Der Preis wird am 2. Dezember 2009 in Stockholm verliehen, drei Tage vor dem Start des UN-Klimagipfels in Kopenhagen.

  • Blätterdach im kongolesischen Urwald

    Blätterdach im Kongo

    Überspringe die Bildergalerie
  • Kettensäge

    Eine Kettensäge

    Überspringe die Bildergalerie
  • René Ngongo und Oliver Salge

    Ngongo im Gespräch

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Greenpeace Aktive stehen an Bord eines Frachters. Sie haben ein Banner mit der Aufschrift "European Ministers, protect out forests!" an der höchsten Stelle des Schiffs befestigt.

Nordische Wälder enden als Verpackungsmüll

  • 04.11.2022

Holz aus nordischen Wäldern landet als kurzlebige Einwegverpackung in den Supermarktregalen der EU. Aktivist:innen protestieren gegen das Verladen von Papierrollen im Hafen von Lübeck.

mehr erfahren
Grüne Bäume

Meilenstein für die Wälder: EU-Gesetz für weltweiten Waldschutz nimmt große Hürde im EU-Parlament

  • 22.09.2022

Von Borkenkäfern bis Bränden – in den letzten Jahren gab es wenig Positives über Wälder zu berichten. Doch jetzt hat das EU-Parlament den Waldschutz vorangebracht.

mehr erfahren
Indigene und Greenpeace-Aktive im Boot auf dem Manicoré River

Greenpeace und Moritz Jahn auf Amazonas-Expedition

  • 15.07.2022

Greenpeace war gemeinsam mit Forschenden und Influencer Moritz Jahn auf Expedition im Amazonas-Regenwald. Ziel war, die Region zu erforschen und den Indigenen beim Schutz ihres Zuhauses zu helfen.

mehr erfahren
Ein Hubschrauber der Bundespolizei fliegt mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter, um einen Waldbrand im Nationalpark Sächsische Schweiz zu löschen.

2022 – Das Jahr der Waldbrände

  • 07.07.2022

Was verbindet den US-amerikanischen Yosemite-Nationalpark, die griechische Insel Lesbos und die Sächsische Schweiz? Sie fackeln ab. Eine traurige Weltreise in die brennenden Wälder der Erde.

mehr erfahren
Dom Phillips and Bruno Pereira

Aktivisten im Amazonasgebiet tot aufgefunden

  • 16.06.2022

Unsere schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die im brasilianischen Amazonasgebiet verschwundenen Aktivisten sind tot. Greenpeace fordert eine transparente Aufklärung.

mehr erfahren
Waldbrand im Amazonas

EU-Mercosur-Abkommen

  • 02.06.2022

Der Amazonas-Regenwald ist ein Schlüsselelement für Biodiversität und Klimaschutz. Doch das geplante EU-Mercosur-Freihandelsabkommen gefährdet ihn weiter - während die Autoindustrie profitiert.

mehr erfahren