Jetzt spenden
Martin Kaiser von Greenpeace (rechts) und Leiter des Gšöttinger Stadtwaldes Martin Levin
Michael Löwa/Greenpeace

Greenpeace startet Vermessung im Göttinger Stadtwald

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace-Aktive haben am heutigen Sonntag im Göttinger Stadtwald mit einer sogenannten Sonderwaldinventur begonnen. Hierfür vermessen die Aktivist:innen den Wald mit Maßbändern und GPS-Geräten. Ziel ist es, bewirtschaftete mit unbewirtschafteten Flächen zu vergleichen und so die Wirkung einer naturnahen Waldbewirtschaftung zu erfassen.

Zudem wird in einigen Flächen der Waldvorrat gemessen. Dabei wird die Dicke und Höhe jedes Baumes vermessen. Große Waldvorräte sind wichtig für den Klimaschutz. Das Konzept des Göttinger Stadtwalds ist zukunftweisend im 21. Jahrhundert. Klima- und Artenschutz, aber auch die ökologisch verträgliche Nutzung des Rohstoffs Holz sind aktueller denn je , sagt Martin Kaiser, Wald- und Klimaexperte von Greenpeace.

Seit über 15 Jahren haben die Stadt Göttingen und die unabhängige Umweltschutzorganisation Greenpeace eine Kooperation zur naturnahen Nutzung des Stadtwaldes. Am 9. August 1995 hat die Stadt Göttingen zugesagt, ihren Wald nach Greenpeace-Grundsätzen zu bewirtschaften. Diese Grundsätze wurden ein Jahr zuvor gemeinsam mit Robin Wood, BUND und Naturland-Verband entwickelt und erstmals im Stadtwald Lübeck angewendet. In dem Konzept wird aufgezeigt, wie die Ansprüche der Gesellschaft an Erholung und Naturschutz, aber auch an die wirtschaftliche Nutzung von Holz zu vereinbaren sind.

Im Vorfeld lobte der Göttinger Oberbürgermeister Wolfgang Meyer (SPD) das gemeinsame Projekt: Im Stadtwald von Göttingen haben wir ein strikt ökologisches Waldbewirtschaftungsmodell, zu dem auch die Ausweisung von zehn Prozent der Waldfläche gehört, die der natürlichen Waldentwicklung und der Erholung der Menschen überlassen wird. Wir freuen uns, dass die jungen Menschen von Greenpeace noch tiefer in das Göttinger Bewirtschaftungsmodell einsteigen wollen.

Seit Anfang dieses Jahres setzt sich Greenpeace verstärkt für den besseren Schutz und eine ökologische Nutzung der deutschen Wälder ein. Hintergrund sind zum einen fehlende Schutzkonzepte zum Erhalt unserer heimischen Waldökosysteme, der Buchenwälder, zum anderen die zunehmende Industrialisierung der Forstwirtschaft und der steigende Holzeinschlag. Greenpeace fordert den strengen Schutz von 10 Prozent der öffentlichen Wälder (Umsetzung der Nationalen Biodiversitätsstrategie) und für die genutzten Flächen eine Waldbewirtschaftung, die den ökologischen Wert der Wälder erhält und von der die regionale Wirtschaft profitiert.

  • Martin Kaiser von Greenpeace (rechts) und Leiter des Gšöttinger Stadtwaldes Martin Levin

    Martin Kaiser von Greenpeace (rechts) und Leiter des Gšöttinger Stadtwaldes Martin Levin

    Überspringe die Bildergalerie
  • Bestimmung des Baumumfangs.

    Bestimmung des Baumumfangs.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Bestimmung des Baumumfangs mit einer Kluppe.

    Bestimmung des Baumumfangs mit einer Kluppe.

    Überspringe die Bildergalerie
  • Waldbegehung im Göttinger Stadtwald.

    Waldbegehung im Göttinger Stadtwald.

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie
Greenpeace-Gutachten: Rotbuchenwälder im Verbund schützen (Langfassung)

Greenpeace-Gutachten: Rotbuchenwälder im Verbund schützen (Langfassung)

72 | DIN A4

5.36 MB

Herunterladen

Petition

https://act.greenpeace.de/offenerbrief-ikea

Keine Ikea-Möbel aus Urwald-Zerstörung!

Ikea wirbt mit Nachhaltigkeit. Aber alte Wälder in Europa zerstören, schadet uns allen. Auch Ihnen. Deshalb fordern wir: Ikea, nimm deine Umwelt-Versprechen ernst. Lass uns gemeinsam Wälder schützen statt zerstören.

Jetzt unterzeichnen
0%
vom Ziel erreicht
0
haben mitgemacht
0%
Datum
Illegal Logging in the Făgăraș Mountains in Romania

Mehr zum Thema

Author and Forestry Expert Peter Wohlleben in Cologne
  • 12.06.2024

Greenpeace, Peter Wohlleben und andere haben einen neuen Wald-Studiengang für die Hochschule Eberswalde mitentwickelt. Interessierte können sich jetzt bewerben!

mehr erfahren
Kahlschlag im Spessart
  • 13.05.2024

Der aktuelle Waldzustandsbericht zeigt: Die Wälder in Deutschland sind massiv geschädigt. Die Ergebnisse gehören zu den schlechtesten seit Beginn der Erhebungen 1984.

mehr erfahren
Stag Beetle in Spessart Mountains
  • 29.04.2024

Einst prachtvolle Märchenwälder, sind Schwarzwald, Harz und Co. inzwischen zu Borkenkäfer-zerfressenen Nadelwald-Plantagen verkümmert. Das können wir jetzt ändern!

mehr erfahren
Ein Wald im Schutzgebiet mit Tieren – der mittlere Ausschnitt zeigt, wie Bäume gefällt werden
  • 17.11.2023

Das Bundeswaldgesetz soll modernisiert werden - doch der Entwurf ist viel zu schwach. Es fehlen bundeseinheitliche Regeln zum Schutz unserer Wälder. Denn Wald ist mehr als Holz.

mehr erfahren
verbranntes Holz
  • 30.08.2022

Hitze, Dürre, Borkenkäfer und Brände – die letzten Sommer haben unseren Wäldern stark zugesetzt. Und hinter den Kulissen wächst eine weitere Bedrohung rasant: Holzverbrennung zur Energiegewinnung.

mehr erfahren
Greenpeace-Aktive demonstrieren vor einem Kraftwerk, das ganze Bäume verheizt.
  • 25.08.2022

In Schutzgebieten liegen zahlreiche Haufen gefällter Bäume. Greenpeace-Aktive wollten wissen: Was passiert mit diesen Stämmen? Eine Tracking-Recherche

mehr erfahren