Skip to main content
Jetzt spenden
Grafik: Grundschleppnetz-Fischerei

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Endlich kommen sogar die Vereinten Nationen zu dem Schluss, dass viele Fischbestände der Tiefsee mangels nachhaltigen Managements so lange ausgebeutet werden bis sie schließlich überfischt sind, sagt Iris Menn, Meeresexpertin bei Greenpeace. Nun müssen sie auch den einzig konsequenten Schritt gehen und ein Sofortverbot für die Grundschleppnetz-Fischerei auf der Hohen See verabschieden. Diese Aufgabe hat die UN-Generalversammlung im Oktober diesen Jahres.

Die Grundschleppnetz-Fischerei ist eine der zerstörerischsten Fischereien überhaupt. Hochseetrawler verwüsten Tag für Tag große Flächen der Tiefsee. Innerhalb eines Jahres durchpflügen sie mit ihren Netzen ein Gebiet, das doppelt so groß ist wie die USA. Zurück bleibt nichts als toter Meeresboden. So werden in der Tiefsee Lebensräume vollständig zerstört, Lebensräume, die sich - wenn überhaupt - erst nach Jahrzehnten oder Jahrhunderten wieder langsam regenerieren können.

Deutschland hat seine Unterstützung für das Moratorium bisher leider öffentlich nicht deutlich gemacht, bedauert Menn. Es ist nun an der Zeit, dass die deutsche Regierung dem Rat der UN auch selbst folgt und das Moratorium für die Grundschleppnetz-Fischerei auf der Hohen See aktiv voran treibt.

Sollten Deutschland und die internationale Gemeinschaft es nicht schaffen, die Hohe See als Erbe aller Nationen zu schützen, kritisiert Menn, müssen sie sich ernsthafte Zweifel an ihrer Fähigkeit gefallen lassen, andere globale Ressourcen, von denen die Menschheit abhängt, zu managen.

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren