Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ein neues Delfinarium in Deutschland wäre eine Entscheidung völlig gegen den langjährigen Trend: So wurden bereits 5 der 9 Anlagen im Lande geschlossen. In England hat inzwischen gar keins der früher einmal über 30 Delfinarien mehr geöffnet. Einer der Gründe: In Europa konnte eine nachhaltige Zucht von Delfinen in Gefangenschaft nicht realisiert werden. Delfine können in Gefangenschaft weder tier- noch artgerecht gehalten werden. Dies wird aber vom Tierschutzgesetz gefordert. Eine Klage gegen das Projekt hätte damit gute Aussichten auf Erfolg.

Derzeit gibt es auch noch keinen wissenschaftlichen Hinweis oder Beleg dafür, dass die Tiertherapie mit Delfinen erfolgreicher ist als mit domestizierten Tieren wie Hunden oder Pferden. Die Verbände weisen darauf hin, dass von Fachleuten eine langfristige Wirkung bezweifelt wird. Die Unterzeichner teilen die Befürchtung, dass die Eröffnung eines Delfintherapiezentrums eine fatale Signalwirkung haben werde.

Die Nutzung der Tiere zu Therapiezwecken bringt ein weiteres Problemen mit sich: die Haltung in chloriertem Wasser. Chlor greift Haut und Augen der Tiere an, sagt Stefanie Werner, Meeres-Expertin von Greenpeace. Werner kann auch neue Gründe für ethische Bedenken anführen: Dieser Tage konnten Wissenschafter der schottischen Universität St. Andrews den Beweis erbringen, dass jedem Delfin nach seiner Geburt eine spezielle Abfolge von Pfeiftönen zugedacht wird, die von seinen Artgenossen ein Leben lang benutzt wird. Das bedeutet, dass sich die Tiere gegenseitig Namen geben. Ein evolutiver Schritt, der bislang den Menschen vorbehalten schien. Man darf sich fragen, ob die Einwohner der Gemeinde Glowe mit den Protestwellen, die auf sie aller Voraussicht nach hereinbrechen, glücklich sein werden.

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren