Skip to main content
Jetzt spenden
Enough ist enough

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Wie riskant die japanischen Walfang-Abenteuer im Südpolarmeer tatsächlich sind, kam am Dienstag heraus. Wir haben herausgefunden, dass die Nisshin Maru nicht für die Kollision mit Eisschollen oder Packeis konstruiert ist. Ihr fehlt die sogenannte Eisklasse. Andererseits fährt sie aber mit über 1.000 Tonnen Öl und Chemikalien durch die eisige See rund um die Antarktis.

Am Donnerstag scheint es den japanischen Seemännern an Bord der Nisshin Maru zum ersten Mal seit dem Brand von vergangenen Donnerstag gelungen zu sein, die Maschine zu starten. Während über die Nachrichtenticker sofort die Erfolgsmeldung aus Tokyo verbreitet wurde, nun könne schon bald mit der Waljagd fortgefahren werden, stellte sich die Situation für die Greenpeace-Aktivisten vor Ort etwas anders dar.

Wir beobachten die Nisshin Maru schon seit Tagen von der Brücke aus, dabei haben wir nur einmal kurz einen Stoß schwarzen Rauch aus ihrem Schornstein aufsteigen gesehen, sagt die Greenpeace-Sprecherin Sara Holden. Wir können nichts erkennen, was den Schluss zuließe, dass die Schiffsmaschine wieder einsatzfähig ist oder durchgängig läuft.

In einem Gespräch über Funk mit dem japanischen Walfangflottenkapitän erfuhren die Aktivisten, dass auf der Nisshin Maru noch viele Reparaturarbeiten ausgeführt werden müssen. So sei die große Winde am Heck defekt. Und auch das Fabrikdeck ist noch beschädigt. Der Kapitän will so schnell wie möglich den südlichen 60. Breitengrad in Richtung Norden passieren und nach Japan zurückzukehren.

Mehr zum Thema

"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Aufgedeckt: Gefahren des Tiefsee-Bergbaus auf der hohen See

  • 27.01.2023

Verdeckte Video-Aufnahmen der jüngsten kommerziellen Tiefsee-Bergbautests im Pazifik, die Greenpeace zugespielt wurden, zeigen, wie die Bergbauindustrie die Tiefsee zerstört.

mehr erfahren
Aktivist:innen auf der Beluga II im Hafen von Nexø, Bornholm

Greenpeace-Aktivist:innen untersuchen Folgen der Pipeline-Explosionen

  • 22.12.2022

Welche Auswirkungen haben die Explosionen an den Nord-Stream-Pipelines auf die Umwelt? Greenpeace-Aktive nahmen Proben, wir ordnen die Ergebnisse ein.

mehr erfahren
Lichterumzug Meeresleuchten

Aktion Meeresleuchten!

  • 13.11.2022

Lichtermeer für die Tiefsee: Am 12. November zogen 250 kleine und große Menschen durch die Hamburger HafenCity, um mit selbstgebastelten Laternen für den Schutz der Tiefsee zu demonstrieren.

mehr erfahren
Tiefseekrake Casper auf Meeresgrund

Hoffnung für Artenschutz in der Tiefsee

  • 12.11.2022

Bewegung auf internationaler Ebene: Einige Länder setzen sich gegen den Beginn des Tiefseebergbaus ein, darunter Deutschland.

mehr erfahren
Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren