Skip to main content
Jetzt spenden
JohnH

John Hovecar - Meeresspezialist bei Greenpeace USA - taucht ab!

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das Wetter hat mitgespielt, und wir konnten 25 Tauchgänge erfolgreich durchführen - technisch und logistisch war die Expedition ein großer Erfolg.

Doch auch wissenschaftlich betrachtet, konnten wir neue Erkenntnisse mit nach Hause bringen. Zwölf Korallen-Arten haben wir dort in der Tiefe gefunden und eine noch größere Vielfalt an Schwämmen - eine davon ist mit sehr großer Wahrscheinlichkeit eine neue Art.

Wunderschöne und faszinierende Lebewesen habe ich mit eigenen Augen gesehen. Es war ein echtes Vergnügen zu sehen, wie sich ein gigantischer Oktopus über den Meeresboden bewegte, winzige Fischlarven aus Eiern schlüpften, die in einem Schwamm abgelegt waren und Orte zu besuchen, die nie zuvor ein menschliches Auge erblickt hat.

{image_r}Doch andere Dinge waren weniger schön. Wir alle wussten, dass große Teile der Beringsee stark mit Schleppnetzen befischt werden. Aber niemand von uns war darauf vorbereitet, wie weitreichend die Schäden in diesen tiefen, abgelegenen Gebieten sind. Manchmal schienen die Spuren der Trawler überall zu sein. Auf einem meiner Tauchgänge kam ich durch ein Gebiet, in dem fast jede Koralle, die ich sah, abgebrochen oder platt gedrückt war.

Nun ist es Zeit für uns, mit diesen Informationen zu den Wissenschaftlern und Politikern zu gehen. Was wir vorgefunden haben, zeigt ganz deutlich, dass ein Sofortverbot für die Grunschleppnetz-Fischerei nötig ist. Für den Schutz der Korallen und Schwämme, die Lebensraum für Fische und Krebse sind, und für den Schutz der bis jetzt unentdeckten Lebewesen in den Tiefen des Meeres müssen wir jetzt handeln.

Es wird nicht einfach sein. Während einige Fischer sich von wissenschaftlichen Lösungen überzeugen lassen, wehren sich andere mit Händen und Füßen dagegen. Jedoch haben wir die Wahrheit auf unserer Seite, und Wahrheit unterstützt durch Entschlossenheit wird letztendlich gewinnen.

Lasst uns für die Ozeane kämpfen!

John

  • Ein-Mann-U-Boot

    Ein-Mann-U-Boot

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Eine stattliche Tristan Languste auf einem der Hänge des Tiefseebergs Vema, der mit Algen, Weichkorallen, Hydroiden, Bryozoen (Moostieren) und bunten Schwämmen bedeckt ist.

Tiefseeberg Vema: Artenvielfalt im Atlantik

  • 21.04.2022

Das Greenpeace-Aktionsschiff Arctic Sunrise hat bei einer Expedition zum Tiefseeberg Vema große Artenvielfalt und überraschende Forschungsergebnisse entdeckt.

mehr erfahren