Skip to main content
Jetzt spenden
corals

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die UNEP-Studie ist am Dienstag in Paris vorgestellt worden. Dort, im Hauptquartier der UNESCO, hat die Dritte Weltkonferenz für Ozeane, Küsten und Inseln begonnen. Drei Tage lang werden 350 Delegierte aus aller Welt über Fortschritte und Hemmnisse beim Meeresschutz beraten. Die Konferenz ist aus dem Weltgipfel in Johannesburg 2002 hervorgegangen.

Ausbeutung und Verschmutzung, Wassererwärmung durch den Klimawandel, aggressive Fischereimethoden - Menschen zerstören die Ökosysteme der Ozeane auf vielerlei Art. Die Wissenschaftler der UNEP haben Zahlen und Daten zusammengetragen. Mit diesen Zahlen hoffen sie Regierungen und örtliche Behörden, Wirtschaft und Bürger zum Umdenken zu bewegen: Wertschätzen ist profitabler als Zerstören heißt die Devise.

So schätzen die Autoren der Studie den Wert gesunder Korallenriffe auf 100.000 bis 600.000 US-Dollar pro Quadratkilometer und Jahr. Dieselben Korallenriffe in Schutzgebieten zu erhalten, würde 775 US-Dollar pro Quadratkilometer kosten. Ähnlich sieht es bei den Mangrovenwäldern aus, den Kinderstuben zahlreicher Fischarten.

{image}Von gesunden Korallenriffen und Mangrovenwäldern hängt die Existenz vieler Menschen ab. Die meisten der etwa 30 Millionen kleiner Fischer in Entwicklungsländern leben vom Fischreichtum der Korallenriffe. Eine weitere wichtige Einnahmequelle ist der Tauchtourismus. Im nachhaltig bewirtschafteten Mangrovenwald der malaysischen Matang-Region werden jedes Jahr auf 400 Quadratkilometern 100 Millionen US-Dollar mit Fischerei erwirtschaftet.

Doch Korallenriffe und Mangrovenwälder sind nicht nur wichtige Einnahmequellen. Der Tsunami im Dezember 2004 im Indischen Ozean hat gezeigt, dass ihnen auch eine bedeutende Schutzfunktion für die Küsten zukommt. Mehr als 225.000 Menschen starben durch das Seebeben, mehr als drei Millionen verloren ihr Zuhause. Spätere Untersuchungen zeigten, dass Küstengebiete mit intakten Mangrovenwäldern und vorgelagerten Korallenriffen der Riesenwelle besser standgehalten hatten als vorgeschädigte Regionen.

  • Florida Keys mangroves

    Florida Keys mangroves

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Lemon Shark in French Polynesia

Sieben Tipps zum Meeresschutz

  • 29.09.2022

Meere gehören zu den artenreichsten Lebensräumen der Erde. Sieben Tipps, wie wir zum Schutz der Meere beitragen können.

mehr erfahren
Blauhai im Wasser

Haie kämpfen ums Überleben

  • 22.09.2022

Beim Schwertfischfang wird vier Mal mehr Hai gefangen als Schwertfisch. Das deckt ein neuer Greenpeace-Report auf. Er zeigt: Unsere Meere brauchen einen globalen Schutzvertrag

mehr erfahren
Protest against Shell's Seismic Blasting Plans in South Africa

Ölerkundung vor Südafrika rechtswidrig

  • 02.09.2022

Erfolg für den Meeresschutz: Shell darf vor der afrikanischen Wild Coast keine Schall-Untersuchungen durchführen.

mehr erfahren
Family Day in Hamburg

Familientag in Hamburg

  • 01.09.2022

Am 27. August trafen der Hamburger Familientag und der Tiefsee-Aktionstag aufeinander.

mehr erfahren
Baitball on Ningaloo Reef

Höchste Zeit für Hochseeschutz

  • 26.08.2022

Nur ein Hundertstel der Hohen See ist geschützt. Die UN verlangt mehr Meeresschutz und erarbeitet darum ein internationales Abkommen. Doch dessen Abschluss vertagt sich immer wieder.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Action in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 12.05.2022

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren