Skip to main content
Jetzt spenden
Thunfische an Bord eines italienischen Fischerbootes im Mittelmeer im Mai 2007
© Care / Greenpeace

CITES - Ausverkauf der Meere

Die Teilnehmer der CITES-Konferenz entschieden nicht nur gegen ein Handelsverbot für den König der Meere - den Roten Thunfisch (Thunnus thynnus). Auch drei Hammerhai-Arten, Weißspitzen-Hochseehai, Dornhai, Heringshai und die Roten und Rosa Korallen schafften nicht den Sprung auf einen CITES-Anhang. So bleibt ihnen jeder Schutz von dieser Seite verwehrt.

Ausgerechnet im Jahr zur Biologischen Vielfalt der Vereinten Nationen (UN) und in Anbetracht des stark dezimierten Bestandes von Rotem Thunfisch und fast 80 Millionen Haien, die jedes Jahr mit abgeschnittenen Flossen, bewegungsunfähig, zurück ins Meer geworfen werden, ist diese CITES-Entscheidung nicht nachvollziehbar.

Es stellt sich die Frage, wie ernst die Vertragsstaaten ihre Verpflichtungen zum Schutz der biologischen Vielfalt nehmen. Oder wie stark sie sich von Japan beeinflussen lassen, das die CITES Verhandlungen, ähnlich wie bei der Internationalen Walfangkommission IWC, massiv blockierten. Wenig überraschend handelte es sich dabei überwiegend um Arten, die für Japan finanziell sehr lukrativ sind.

Erneut wurde hier eine Chance vertan, der Ausbeutung der Meere einen Riegel vorzuschieben und so liegt die Verantwortung für den Schutz der Meere umso mehr bei der Industrie, dem Handel und uns Verbraucher/innen.

  • Ein Blauflossen-Thunfischschwarm in Transportkäfigen, Mai 2006

    Ein Thunfischschwarm in Transportkäfigen

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Zwei Zügelpinguine in der Antarktis

Naturparadies Antarktis

  • 07.01.2022

Die Antarktis ist ein extremer Lebensraum mit einzigartiger Flora und Fauna. Greenpeace untersucht auf einer neuen Expedition die Folgen der Klimakrise und schützenswerte Lebewesen am Meeresgrund.

mehr erfahren
"No Deep Sea Mining" – Greenpeace-Aktion in Rotterdam

Tiefsee-Arten vom Aussterben bedroht

  • 10.12.2021

Die Artenvielfalt in der Tiefsee ist bedroht – doch statt sie stärker zu stützen, soll bald in der Tiefe Bergbau betrieben werden. Dagegen protestiert Greenpeace in Rotterdam.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
"Prestige" oil spill

Verschmutzung

  • 06.10.2021

Die Weltbevölkerung bis zum Jahr 2050 auf etwa zwölf Milliarden Menschen ansteigen. Damit Landwirtschaft und Industrie sie ausreichend versorgen können, wird sich der Druck auf Küstengebiete erhöhen.

mehr erfahren

Kein Goldrausch im Ozean!

  • 16.05.2021

Erste Pilotversuche zum Abbau von Manganknollen im Ozean sind abgeschlossen. Doch Tiefseebergbau ist eine massive Bedrohung für unsere Ozeane.

mehr erfahren
Schwarzer Raucher im Pazifik

Tiefsee in Gefahr

  • 14.05.2021

In den Tiefen der Ozeane verbirgt sich ein einzigartiger Lebensraum, den wir gerade erst zu verstehen beginnen. Doch westliche Firmen drängen auf die Ausbeutung dortiger Rohstoffe.

mehr erfahren