Skip to main content
Jetzt spenden

Über die Hälfte des Bedarfs an Meeresfrüchten, Süß- und Salzwasserfischen wird mittlerweile aus Aquakulturen gedeckt. Was viele Verbraucher nicht wissen: Die Überfischung der Meere wird dadurch weiter vorangetrieben. Viele der Zuchtfische sind Raubfische. Auf ihrem Speiseplan steht - Fisch. Täglich und in ausreichender Menge.

Ein Großteil der eingesetzten Nahrung geht dabei verloren: Für ein Kilo gezüchteten Lachs müssen mehrere Kilo wild gefangener Fisch gefüttert werden. Bei der Thunfischzucht sind sogar 20 Kilo Futter pro Kilo Thunfisch nötig.

Ein weiteres Problem von Aquakulturen ist der Ausbruch von Zuchttieren. Die geflüchteten Tiere vertreiben langfristig die Wildpopulation. Darüber hinaus werden für den Besatz der Zuchten stets Jungfische aus Wildfang eingesetzt. Das ist nicht nachhaltig.

Mit dem massiven Ausbau der Aquakultur sind nicht nur gravierende Auswirkungen für die Umwelt, sondern auch für die lokale Bevölkerung verbunden. So wurden für die intensive Shrimps-Zucht in Asien und Mittelamerika großflächig Mangrovenwälder vernichtet. Deren Funktion als natürliche Wellenbrecher, Kinderstube für zahlreiche Fische und Lieferant für Nahrung, Holz und andere wichtige Güter ging dadurch verloren.

Auf Grund des enormen Bedarfs an Süßwasser wird in diesen Gebieten zudem das Grundwasser knapp. Es versalzt und wird von in der Aquakultur eingesetzten Pestiziden, Desinfektionsmitteln und Antibiotika verunreinigt.

Angesichts dieser gravierenden Folgen sind nachhaltige Kriterien für Aquakulturen unabdingbar. Dazu gehört für Greenpeace:

  • Die Fütterung der in Aquakultur gehaltenen Organismen sollte zunehmend über Pflanzen erfolgen.
  • Auf den Einsatz von Jungfischen aus Wildbeständen ist zu verzichten.
  • Negative Auswirkungen auf die Umwelt sind zu vermeiden.
  • Aquakulturen müssen der lokalen Bevölkerung langfristig wirtschaftlich wie soziale Vorteile bringen.

Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Bearded Seal in Svalbard

Meeressäugetiere – vom Land ins Wasser

  • 18.11.2021

Meeressäuger waren einmal Landtiere. Seeottern und Robben mag man das noch abnehmen und Eisbären werden ohnehin eher als Landtiere wahrgenommen – aber Wale an Land?

mehr erfahren
'Stop Deep Sea Mining' Ship Tour in the Pacific Ocean (Photos by M. van Dijl)

Industriegebiet Meer

  • 17.11.2021

Das Wettrennen um die Ressourcen der Ozeane ist in vollem Gange. Empfindliche Ökosysteme sind bedroht.

mehr erfahren
Adeliepinguine in der Antarktis

Hängepartie fürs ewige Eis

  • 29.10.2021

Die Antarktis-Kommission CCAMLR versagt wieder beim Antarktis-Schutz.

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Viele Meeresumweltschützer sind der Meinung, dass die Überfischung der Meere heutzutage die größte Bedrohung für die Meeresumwelt darstellt. Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem - mit katastrophalen Folgen für die Meere.

mehr erfahren
Walrus / Walross

Die Beringsee - wunderschön und massiv bedroht

  • 18.10.2021

Die Beringsee (auch Beringmeer) ist eine der wildesten Regionen der Welt. Sie bietet den verschiedensten Tierarten einzigartige Lebensräume: Polarbären, Robben, Seelöwen, Walrosse, Wale und Millionen von Seevögel sind hier zu Hause.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen. In der Shrimpfischerei machen die Beifangmengen bis zu 90 Prozent vom Fang aus. In anderen Fischereien kommen Seevögel, Schildkröten und Delfine um - die Todesrate ist bisweilen gigantisch.

mehr erfahren