Skip to main content
Jetzt spenden
Deutsches Schleppnetz-Fischereischiff Reiderland fängt Kabeljau. April 2007
© Christian Aslund / Greenpeace

WISSENSCHAFT: Nordsee-Kabeljau vor dem Kollaps

Eine aktuelle Studie der Wissenschaftler Froese und Qaas zeigt am konkreten Beispiel des Nordsee-Kabeljaus die Folgen dieses verantwortungslosen Handelns. Der Bestand des Nordsee-Kabeljaus ist außerhalb sicherer biologischer Grenzen, das heißt es wird mehr gefischt als nachwachsen kann. Genauer gesagt: Es wird mehr als dreimal so viel gefischt wie eigentlich optimal und nachhaltig wäre. Seit 2003 empfehlen die Wissenschaftler einen Fangstopp. Beschlossen wurde er nie. Die Folge: die Sub-Population in der südlichen Nordsee ist eventuell kollabiert. Neben der Natur zahlen Industrie, Handel und Verbraucher die Kosten, die durch die Verantwortungslosigkeit der Minister entstehen.

Und die Studie zeigt, dass eine Schließung der Fischerei für beispielsweise drei Jahre zu einer Erholung der Bestände und anschließend zu einem langfristigen wirtschaftlichen Gewinn der Fischindustrie führen würde. Ein Gewinn, der sogar um ein Mehrfaches höher ist als der aktuelle Profit und der Verlust, der sich aus der Schließung der Kabeljau-Fischerei ergeben würde.

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren