Skip to main content
Jetzt spenden
net europe
Greenpeace

Die Uhren ticken - ein Moratorium für die Grundschleppnetz-Fischerei!

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Mit dem Greenpeace-Besuch beginnt die Zeit für jedes Land zu laufen: bis zum 8. Juni 2006 - dem Welt-Tag der Meere ticken die Uhren. Die Regierungen sind in der Verantwortung die Uhren zu stoppen und mit ihrem Land für ein Moratorium zu stimmen.

Auch Sie können uns helfen 64 Prozent der Weltozeane zu schützen: Fordern Sie Außenminister Steinmeier auf sich mit Deutschlands Stimme aktiv für ein Moratorium der Grundschleppnetz-Fischerei auf der Hohen See einzusetzen - und kommen Sie an Bord, werden Sie Meeresschützer!*

*Anmerkung der Redaktion: Diese Mitmach-Aktion wurde erfolgreich beendet. Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Mehr zum Thema

Probenahme auf dem Bodden im Schlauchboot

Mysteriöses Fischsterben auf Rügen

  • 03.02.2022

Wissenschaftler:innen, Behörden und Umweltschützende stehen vor einem Rätsel: Warum verendeten zu Jahresbeginn massenhaft Fische im Jasmunder Bodden?

mehr erfahren
Fischerei mit Schleppnetzen und Grundschleppnetzen

Welche Fangmethoden gibt es?

  • 18.12.2021

Die Meere sind fast leergefischt. Zahlreiche Fischbestände stehen vor dem Zusammenbruch. Doch die Jagd geht weiter. Mit gigantischem Aufwand dringen Fangflotten in immer entferntere Gebiete vor.

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren