Skip to main content
Jetzt spenden
Illegaler FAD in Palau. November 2012
© Alex Hofford / Greenpeace

Studie: Wissenschaftliche Bewertung von Fischsammlern/FADs

Eine neue Studie der PEW Environmental Group gibt einen Überblick über die aktuellen wissenschaftlichen Untersuchungen zu den Effekten der FADs auf die Thunfisch-Populationen.

Die Hauptergebnisse sind unter anderem:

  • Rekruten- (=Nachwuchs-)Überfischung des Skipjack (Katsewonus pelamis) im östlichen Atlantik
  • Überfischung des Großaugen-Thunfischs (Thunnus obesus) im westlichen und zentralen Pazifik
  • Sinkende Anzahl freier Thunfischschwärme und veränderte Wanderungen der Schwärme
  • Schlechtere Gesundheit der Thunfische in der Nähe von FADs als in freien Schwärmen
  • Hoher Beifang - Haie, Schildkröten und junge Thunfische eingeschlossen

Für eine nachhaltige Thunfisch-Fischerei muss der Einsatz von FADs verboten werden und langfristig auf eine pole & line-Fischerei umgestellt werden. Dies ist die schonendste Methode des Thunfischfangs - schauen Sie selbst. Sie ist zudem auch sozial die verträglichste Methode, da sie lokalen Fischern, wie auf den pazifischen Inselstaaten, die Möglichkeit von Jobs und Nahrung gibt.

  • Illegaler FAD in Palau. November 2012

    Illegaler FAD in Palau

    Überspringe die Bildergalerie
  • Thunfisch (Tuna Mediterranean) im Mittelmeer im Juni 2006

    Gefangene Thunfische

    Überspringe die Bildergalerie
  • Ein Krahn des Greenpeace Schiffs Esperanza holt ein illegales FAD aus dem Pazifik. November 2011

    FAD aus dem Meer gefischt

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Grafik:Fischerei mit Stellnetzen und Grundstellnetzen

Stellnetzfischerei

  • 21.10.2021

Bei Stellnetzen unterscheidet man Grundstellnetze und pelagische Stellnetze. Beide sind bis zu 15 Meter hoch und bis zu 15 Kilometer lang.

mehr erfahren
Projektion auf Lung Yuin gegen illegalen Thunfischfang. Januar 2011

Aufgedeckt: Illegale Fischerei

  • 21.10.2021

Transshipment, also das Verladen des Fangs auf Kühlschiffe auf See, ist aus mehreren Gründen hochproblematisch. Das zeigen Fälle illegaler Fischerei.

mehr erfahren
Fischerei mit Schleppnetzen und Grundschleppnetzen

Welche Fangmethoden gibt es?

  • 19.10.2021

Die Meere sind fast leergefischt. Zahlreiche Fischbestände stehen vor dem Zusammenbruch. Doch die Jagd geht weiter. Mit gigantischem Aufwand dringen Fangflotten in immer entferntere Gebiete vor.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren