Skip to main content
Jetzt spenden
Las Palmas, Binar 4

Sieg über Piratenfischer

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Nach einer siebentägigen Protestaktion im Hafen von Las Palmas/Gran Canaria gegen die illegale Fischerei ist Greenpeace ein bedeutender Schlag gelungen. Fast 150 Stunden haben Greenpeace-Aktivisten auf den Masten und Kränen des Kühlschiffs Binar 4 ausgeharrt - mit Erfolg: Gestern Abend erklärten die spanischen Behörden, die rund 200 Tonnen Fisch zu beschlagnahmen.

Die Binar 4 hatte etwa 11.000 Kisten vor der Küste von Guinea/Westafrika gefangenen Fisch übernommen. Da der Fang aus den Gewässern vor Guinea stammt, hätte er nur im Hafen von guineischen Conakry verladen werden dürfen. So schreibt es das Gesetz in dem afrikanischen Land vor. Doch die Binar 4 machte sich auf den Weg nach Las Palmas. Einem Hafen, der berüchtigt ist für seinen lockeren Umgang mit illegal gefangenem Fisch.

Wir sind froh, dass die spanischen Behörden endlich etwas gegen die Piratenfischerei unternehmen, sagte Greenpeace-Meeresexperte Thilo Maack. In Las Palmas wird unter den Augen der Behörden EU-Recht gebrochen. Wir erwarten, dass die Behörden ab jetzt gegen die Einfuhr und den Verkauf illegaler Fänge in Las Palmas vorgehen.

Besonders die mangelhafte Überwachung der Hoheitsgewässer der ärmsten Länder der Welt nutzen die Piratenfischer, um die Ware auf Hoher See auf die Transportschiffe zu verladen.

In den vergangenen vier Wochen überwachte die Besatzung des Greenpeace Aktionsschiffs Esperanza zusammen mit Vertretern der Behörden Guineas die vor der westafrikanischen Küste verkehrenden Fischtrawler. Insgesamt wurden über 100 Schiffe überprüft.

Vermutlich sind mehr als die Hälfte von ihnen in illegale Praktiken verwickelt. Bei dieser Aktion ist Greenpeace auch auf die Binar 4 aufmerksam geworden und verfolgte diese über 1200 Seemeilen bis in den Hafen von Las Palmas.

Die Esperanza, das größte Greenpeace-Aktionsschiff, ist ein Jahr lang im Rahmen der SOS-Weltmeer-Tour rund um die Welt unterwegs. Während der Tour deckt sie Umweltverbrechen auf und dokumentiert die Schönheit der Ozeane.

  • Finish pirate fishing action

    Finish pirate fishing action

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Probenahme auf dem Bodden im Schlauchboot

Mysteriöses Fischsterben auf Rügen

  • 03.02.2022

Wissenschaftler:innen, Behörden und Umweltschützende stehen vor einem Rätsel: Warum verendeten zu Jahresbeginn massenhaft Fische im Jasmunder Bodden?

mehr erfahren
Fischerei mit Schleppnetzen und Grundschleppnetzen

Welche Fangmethoden gibt es?

  • 18.12.2021

Die Meere sind fast leergefischt. Zahlreiche Fischbestände stehen vor dem Zusammenbruch. Doch die Jagd geht weiter. Mit gigantischem Aufwand dringen Fangflotten in immer entferntere Gebiete vor.

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren