Skip to main content
Jetzt spenden
Der Trawler Dirk Diederik erhält 30 Seemeilen vor der mauretanischen Küste eine entlarvende Inschrift
Pierre Gleizes/Greenpeace

Greenpeace-Aktivisten protestieren gegen Fremdfischer vor Westafrika

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Der Protest richtet sich gegen die kurzsichtige Fischereipolitik der EU und deren stark subventionierte Fangflotte. Am 19. und 20. März kommen die EU-Fischereiminister in Brüssel zusammen. Dort wollen sie auch über die Subventionen der europäischen Trawler beraten. Die EU darf die Raubfischer vor Westafrika nicht länger fördern, sagt Iris Menn, Meeresexpertin bei Greenpeace. Europäische Firmen sind mitverantwortlich für die Ausbeutung der Fischgründe vor Westafrika. Iris Menn ist derzeit an Bord des Aktionsschiff Arctic Sunrise und berichtet über ihre Erfahrungen vor Ort.

Verkleinerung der EU-Fischfangflotte notwendig

Auch Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) wird an den Beratungen in Brüssel teilnehmen. Wir fordern Ministerin Aigner auf, sich für eine Verkleinerung der EU-Flotte einzusetzen, so Menn. Die Gemeinsame Fischereipolitik (GFP) der EU wird 2012 reformiert. Sie ist das wichtigste politische Instrument, um auf die europäische Fischerei einzuwirken. Um die Bestände in Europa und Westafrika zu schonen, muss die EU-Fischereiflotte verkleinert werden.

Zwischen 2006 und 2012 zahlte die EU rund 143 Millionen Euro, damit einige europäische Schiffe das Recht haben, vor Westafrika zu fischen. Die Trawler vor Westafrika - bis zu 140 Meter lang - zählen zu den größten Fischtrawlern der Europäischen Union. Seit vier Wochen ist die Arctic Sunrise auf Kontrollfahrt vor Westafrika und dokumentiert die Fischerei der EU-Trawler.

 

Zum Weiterlesen:

Greenpeace gegen Überfischung unterwegs im Senegal

EU-Fischerei: Subventionen für die Plünderung der Meere

Euroscheine an der Bordwand

Protest gegen deutschen Trawler vor Mauretanien

 

  • Greenpeace-Aktivisten brandmarken den Super-Trawler Margiris, der vor der mauretanischen Küste fischt

    Einschlägig bekannt

    Überspringe die Bildergalerie
  • Der peruanische Trawler Francisca fischt vor der mauretanischen Küste

    Der Trawler Francisca

    Überspringe die Bildergalerie
  • Von den Niederlanden nach Westafrika. der Trawler Johanna Maria

    Trawler Johanna Maria

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Probenahme auf dem Bodden im Schlauchboot

Mysteriöses Fischsterben auf Rügen

  • 03.02.2022

Wissenschaftler:innen, Behörden und Umweltschützende stehen vor einem Rätsel: Warum verendeten zu Jahresbeginn massenhaft Fische im Jasmunder Bodden?

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren