Skip to main content
Jetzt spenden
Norwegian whaler

Norwegen setzt Walfang aus

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Norwegen hat mitten in der Jagdsaison seinen international stark umstrittenen Walfang ausgesetzt. Für die nächsten drei Wochen sollen keine Walfänger mehr auslaufen. Die Maßnahme sei urlaubsbedingt, sagte ein Sprecher der norwegischen Fischereiorganisation Rafisklaget. Man werde prüfen, ob die Jagd auf Zwergwale nach den Ferien erneut aufgenommen werde.

In der diesjährigen Fangsaison wurde bisher nur halb so viel Walfleisch wie im Vorjahr verarbeitet. Dabei hatte Norwegen die Fangquote für diese Saison um fast 30 Prozent auf 1.052 Minkewale erhöht. Die geringe Ausnutzung der Quote wurde in der norwegischen Presse damit erklärt, dass die Qualität des Walfleisches schlecht, die Nachfrage gering und die Jagd wegen hoher Treibstoffkosten und geringer Erlöse zu teuer sei.

Die erlegten Wale wurden vor allem im Küstenbereich gejagt. Dabei ist den Walfängern erst in der vergangenen Woche ein grober Fehler unterlaufen. Die norwegische Regierung musste seine Walfänger in aller Öffentlichkeit verteidigen, weil diese vor den Augen eines vollbesetzten Walbeobachtungsbootes einen Wal getötet hatten. Die Touristen äußerten sich entsetzt über das Geschehen.

Die temporäre Absatzflaute der letzten Jahre ist zu einem Dauertief ausgewachsen. Hinter schlechter Qualität des Walfleischs verbergen sich hochgradig mit Toxinen belastete Tiere, sagt Stefanie Werner, Meeresexpertin bei Greenpeace. In Norwegen weiß mittlerweile jedes Kind, dass mit Schadstoffen durchsetztes Fleisch nicht gut für die Gesundheit sein kann. Außerdem schadet die Waljagd dem Tourismus und rentiert sich nicht mehr. Es ist zu hoffen, dass sich zumindest die norwegische Jagd damit ganz unspektakuär dem Ende nähern wird.

Norwegen hat den Walfang 1993 trotz des weltweit geltenden Fangverbotes durch die Internationale Walfangkommission (IWC) wieder aufgenommen. Erst im Juni 2006 hat Japan in der IWC eine Resolution gegen das Walfangmoratorium durchgesetzt und damit im Streit um die Wiederaufnahme des kommerziellen Walfangs zusammen mit Norwegen, Island und Südkorea einen Etappensieg errungen.

  • Minkewal

    Minkewal

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Probenahme auf dem Bodden im Schlauchboot

Mysteriöses Fischsterben auf Rügen

  • 03.02.2022

Wissenschaftler:innen, Behörden und Umweltschützende stehen vor einem Rätsel: Warum verendeten zu Jahresbeginn massenhaft Fische im Jasmunder Bodden?

mehr erfahren
Fischerei mit Schleppnetzen und Grundschleppnetzen

Welche Fangmethoden gibt es?

  • 18.12.2021

Die Meere sind fast leergefischt. Zahlreiche Fischbestände stehen vor dem Zusammenbruch. Doch die Jagd geht weiter. Mit gigantischem Aufwand dringen Fangflotten in immer entferntere Gebiete vor.

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren