Skip to main content
Jetzt spenden
26. Februar 2012: Die Helen Mary vor der Küste von Mauretanien
© Pierre Gleizes/Greenpeace

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Ganz nah heran fährt die Kamera an den riesigen deutschen Trawler Helen Mary heran, der vor der Küste Mauretaniens abfischt, was das Meer hergibt. Ganz nah heran auch an den illegal fischenden Trawler vor der senegalesischen Küste. Er hat seinen Namen mit einer Plane verhängt. Greenpeace-Aktivisten gelingt es, die Abdeckung herunterzuziehen: Es ist die Oleg Naidjenov, Heimathafen Murmansk.

Das Filmmaterial ist in den Mediatheken des ZDF und des NDR zu finden: Im Netz der Freibeuter (ZDF, sechsminütiger Ausschnitt bei youtube), Räuber der Meere (ZDF, Reportage, 30 Minuten), Kampf um den Fisch (NDR, Reportage, 30 Minuten).

Trawler aus der ganzen Welt fischen vor Westafrika

Es wimmelt von fremden Trawlern vor Westafrika. Sie kommen aus Japan, China, Korea, Russland und, vor allem, Europa. Hochgerüstete Fischfabriken und rostige alte Kähne. In unseren europäischen Gewässern seien 88 Prozent der Fischbestände überfischt, sagt die Meeresbiologin Iris Menn von Greenpeace. Wir haben mehr herausgeholt als nachwachsen kann. Deshalb verschiffen wir unser Problem - im wahrsten Sinne des Wortes - nach Westafrika.

Die EU subventioniert dieses Treiben mit immensen Summen. Allein der deutsche Trawler Helen Mary erhielt sechs Millionen Euro, um die Meere noch effektiver leerräumen zu können. Das Netz ist riesengroß, erzählt Menn, während das Greenpeace-Schlauchboot sich einem der Megatrawler nähert. Das ist 200 bis 300 Meter lang, kann eine Öffnung von 50 bis 90 Metern haben. Das kann einen ganzen Fischschwarm einfach so aufnehmen.

Das Nachsehen haben Millionen Menschen an der westafrikanischen Küste, die direkt oder indirekt von der Fischerei leben. Mit ihren kleinen Booten müssen die Fischer immer weiter aufs offene Meer hinausfahren, um Fisch zu finden. Und auch dort wird der Fang immer spärlicher. Den Profit machen vor allem private europäische Reedereien.

Maria Damanaki, EU-Kommissarin für Fischerei, ist das Problem bewusst. 30 bis 50 Prozent des Fischs auf unseren Tellern sind gestohlen, sagt sie. So ist das.

  • Der Piratenfischer Oleg Naidjenov wird enttarnt. Februar 2012

    Piratenfischer enttarnt

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivisten enthüllen den Namen des Piratenfischers "Oleg Naidjenov", Februar 2012

    Piratenfischer enttarnt

    Überspringe die Bildergalerie
  • Ein west-afrikanisches Fischerboot. August 2010

    Afrikanische Piroge

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivist lässt sich vom Schlauchboot in eine Rettungsinsel fallen. Unter den Aktivisten zieht die Maartje Theadora ihr Schleppnetz durchs Wasser

    Überfischung vor Afrika

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivisten protestieren mit Bojen am Schleppnetz des Trawlers gegen die Plünderung der Gewässer vor Westafrika, 27.03.2012

    Supertrawler Helen Mary

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivisten befestigen falsche Banknoten an dem Trawler Maartje Theadora. Die Fanglizenzen für solche Schiffe werden zu 90 % aus EU-Steuergeldern finanziert.

    Falsche Banknoten

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren