Skip to main content
Jetzt spenden
Abbie Trayler-Smith / Greenpeace

Greenpeace-Bericht zeigt Ausmaß der Überfischung

Treibnetz für die Jagd auf Tunfisch im nördlichen indischen Ozean

Der Indische Ozean ist die Heimat von abertausenden Pflanzen- und Tierarten. Der drittgrößte Ozean der Erde beherbergt etwa 30 Prozent der weltweiten Korallenriffe. Doch die Fischerei bedroht das Leben an Land und unter Wasser. Ein aktueller Greenpeace-Bericht zu den ökologischen und sozialen Auswirkungen der zerstörerischen Fischerei im Indischen Ozean zeigt das dramatische Ausmaß: Rund ein Drittel der untersuchten Fischbestände im Indischen Ozean gelten bereits als überfischt.

Betroffen sind auch die Thunfischbestände, die als zentral für den internationalen Markt gelten. Schließlich finden im Indischen Ozean etwa 21% der weltweiten Thunfischfänge statt, dies macht ihn global zur zweitgrößten Fangregion für Thunfisch. „Nur effektive Schutzgebiete können die Bestände im Indischen Ozean noch retten“, sagt Thilo Maack, Meeresbiologe bei Greenpeace. „Wir müssen der Klimakrise auch in den Meeren begegnen und dringend gegen die Überfischung vorgehen. Bis spätestens 2030 müssen mindestens 30 Prozent der Meere zu echten Schutzgebieten ohne Fischerei werden.”

Hai als Beifang im Treibnetz eines iranischen Tunfisch-Fangschiffes im nördlichen indischen Ozean © Greenpeace

Gefährlich auch fürs Klima

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht angemessen kontrolliert und gefährdet nicht nur das gesamte Meeresökosystem. Sie verschärft auch die Klimakrise, denn angegriffene Meereslebensräume sind wesentlich anfälliger für ihre Folgen. Nur gesunde Meere können ihren dringend notwendigen Beitrag zum Klimaschutz leisten und zum Beispiel weiterhin riesige Mengen des atmosphärischen Treibhausgases CO2 aufnehmen.

Auch für die Ernährungssicherheit von Küstengemeinden auf der ganzen Welt, insbesondere im globalen Süden, ist eine nachhaltig gemanagte Fischerei entscheidend. Die Bevölkerung rund um den Indischen Ozean repräsentiert ein Drittel der Menschheit. Weltweit liefern die Ozeane die Nahrungsgrundlage für drei Milliarden Menschen, die auf Fisch als primäre Proteinquelle angewiesen sind.

„Die Staats- und Regierungschefs der Welt haben die Chance, das Schicksal der Meere zu verändern“, sagt Maack. "Die Vereinten Nationen müssen im August einen starken globalen Ozeanvertrag beschließen, der die Einrichtung großflächiger Schutzgebieten ermöglicht. So können wir die marinen Ökosysteme schützen, der Klimakrise entgegenwirken und die Lebensgrundlage der Menschen des globalen Südens erhalten."

  • Fischereischiff unter iranischer Flagge bei der Tunfischerei im nördlichen indischen Ozean

    Überspringe die Bildergalerie
  • Fischereischiff unter iranischer Flagge bei der Tunfischerei im nördlichen indischen Ozean

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Probenahme auf dem Bodden im Schlauchboot

Mysteriöses Fischsterben auf Rügen

  • 03.02.2022

Wissenschaftler:innen, Behörden und Umweltschützende stehen vor einem Rätsel: Warum verendeten zu Jahresbeginn massenhaft Fische im Jasmunder Bodden?

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren
Der deutsche Supertrawler "Maartje Theadora" fischt vor der mauretanischen Küste

Deutsches Fischereimonstrum beim illegalen Fischfang erwischt

  • 28.05.2021

Das größte europäische Fischereischiff, die Maartje Theodora, wurde von französischen Behörden wegen illegaler Fischerei festgesetzt. An Bord des deutschen Supertrawlers fanden die Kontrolleure zwei Millionen Kilo Fisch, der entgegen europäischen Vorschriften gefangen wurde. Greenpeace hatte die Reederei schon früher wegen ihrer Fangmethoden kritisiert.

mehr erfahren