Skip to main content
Jetzt spenden
Kindarbeit in der Fischereiwirtschaft in Westafrika. Februar 2010
© Christian Aslund / Greenpeace

Kinderarbeit in der Fischerei

Mehrere hunderttausend Kinder und Jugendliche, sowie junge Erwachsene arbeiteten oft unter menschenunwürdigen Bedingungen in Thailand, Burma, Vietnam, Kambodscha, Laos und der chinesischen Yunnan-Provinz in dieser Branche. Die Studie dokumentiert Entführungen der Kinder und Zwangsarbeit. Die betroffenen Kinder werden in allen Bereichen eingesetzt, beim Fang auf hoher See, beim Reinigen von Fischen und Krabben, bei der Reparatur von Netzen und beim Verkauf und Transport der Ware.

Viele der Länder im asiatischen Raum haben Konventionen gegen Kinderarbeit unterzeichnet, aber Aufsichtsbehörden sind selten und wenn vorhanden schlecht ausgestattet und personell unterbesetzt. Langfristig helfen gegen Kinderarbeit nur Armutsbekämpfung, bessere Gesetze und deren tatsächliche Umsetzung vor Ort. Aber auch der deutsche Lebensmitteleinzelhandel kann etwas gegen Kinderhandel und -ausbeutung tun.

Sozialstandards gehören zu einer nachhaltigen und transparenten Einkaufspolitik für Fisch und andere Meeresfrüchte. Und auch dabei liegt es in der Verantwortung des Unternehmens sicherzustellen, dass die gesetzten Anforderungen von den Lieferanten eingehalten werden. Es darf sich nicht hinter der sogenannten Stufenverantwortungverstecken.

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren