Skip to main content
Jetzt spenden
Ein harpunierter Finnwal wird im Hafen von Hvalfjrour an Land gezogen. Oktober 2006
© Ragnar Axelsson / Greenpeace

Verbindung zwischen Walfangunternehmen Hvalur hf und der Fischfirma HB Grandi aufgedeckt

Auch die Verbindungen zwischen einem der größten isländischen Fischereiunternehmen - HB Grandi - und dem isländischen Walfang sind eindeutig: Islands Walfang wird maßgeblich vom Unternehmen Hvalur hf durchgeführt. Dessen Geschäftsführer Kristján Loftsson ist Vorstandsmitglied und mit 50 Prozent größter Anteilseigner bei HB Grandi.

HB Grandi fängt und verarbeitet Grund- und Hochseefische und schöpft dabei 18 Prozent der isländischen Barentssee-Dorschquote und 32 Prozent der Rotbarschquote ab. Die Produkte werden weltweit vertrieben, mit den wichtigsten Märkten in Europa, Nordamerika und Asien.

Wichtigster europäischer Handelspartner für HB Grandi ist Deutschland, das 18 Prozent der Exporte abnimmt. Viele deutsche Fischunternehmen beziehen einen Teil ihrer Produkte von der isländischen Firma und wurden von der WDCS um eine Stellungnahme gebeten - mit unterschiedlichem Ergebnis.

  • Ein harpunierter Finnwal wird im Hafen von Hvalfjrour an Land gezogen. Oktober 2006

    Isländische Walfänger

    Überspringe die Bildergalerie
  • Ein harpunierter Finnwal wird im Hafen von Hvalfjrour an Land gezogen. Oktober 2006

    Walfang in Island

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren