Skip to main content
Jetzt spenden

Der aktuelle Bewirtschaftungsplan für die hohen See ist ein Werk, in dem es vor Fehlern nur so wimmelt. Lücken im Gesetz und mangelnder politischer Wille sind dafür verantwortlich, dass die Meere restlos leer geplündert werden. Die Artenvielfalt der Hohen See kann nur gerettet werden, wenn das Wohl der Meere Vorrang vor den Interessen der Fischerei erhält. Die internationalen Gewässer müssen zu Meeresschutzzonen werden, die für jeden potentiellen Nutzer erst dann zugänglich sein sollen, wenn er nachweisen kann, dass das Ökosystem nicht geschädigt wird.

Die zur Zeit gültigen Bestimmungen müssen ersetzt werden durch solche, die ganz und gar von der Idee der Freiheit der Meere getragen werden: Konzepte, die sich am Ökosystem orientieren und in dem die Vorsorge als Kern jeglicher Art von Bewirtschaftung der Meere begriffen wird (Vorsorgeansatz).

Greenpeace erarbeitet in seiner Veröffentlichung Freedom for the Seas, for Now & for the Future - Greenpeace Proposals to Revolutionise High Seas Oceans Governance konkrete Konzeptvorschläge. Diese bedeuten grundlegende Veränderungen für das bisherige Management von menschlichen Aktivitäten auf den Weltmeeren. Zugleich garantieren sie den Meeren eine freie, saubere und gesunde Zukunft.

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren