Skip to main content
Jetzt spenden
Ecuadorianische Fischerei beim Thunfischfang mit FAD nördlich der Galapagos Inseln. April 2009
© Alex Hofford / Greenpeace

Erfolg: Ein historischer Moment für den Pazifik

Eine 4,5 Millionen Quadratkilometer umfassende Fläche im westlichen und zentralen Pazifik soll für den Thunfischfang mit Ringwaden gesperrt werden. Diese von acht pazifischen Inselstaaten eingerichtete Schutzzone soll die Bestände der Großaugen- und Gelbflossenthunfische schützen. Der Schritt der acht Inselstaaten mit thunfischreichen Fanggründen erfolgt als Reaktion auf das Scheitern der Western and Central Pacific Fisheries Commission (WCPFC), diese Fläche als Schutzgebiet auszuweisen. Im letzten Dezember blockierten die Europäische Union und Südkorea einen entsprechenden WCPFC-Beschluss.

Wermutstropfen der Entscheidung der acht Inseln: Aufgrund eines noch bis 2013 gültigen Abkommens zwischen den USA und den 16 Pazifikstaaten können vierzig US-Fangschiffe beantragen, von dem Fangverbot ausgenommen zu werden. Greenpeace fordert die USA auf, die Entscheidung der acht Inselstaaten und das Verbot der Ringwaden-Fischerei in den Gebieten zu akzeptieren.

  • November 2012: Ein Taucher des philippinischen Fischereischiffs "Vergene" arbeitet am Ringwadennetz. Thunfisch wird hauptsächlich mit Ringwadennetzen gefangen.

    Prallgefülltes Netz

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren
Die Saya de Malha Bank ist Teil des Maskarenen-Plateaus und liegt zwischen Mauritius und den Seychellen im Indischen Ozean. Sie ist die größte Seegraswiese der Welt und eine der größten Kohlenstoffsenken der Hohen See.

Fischerei heizt Klimakrise an

  • 18.09.2021

Die Grundschleppnetzfischerei in den Ozeanen löscht marine Lebensräume aus und setzt mehr CO2 frei als die Luftfahrt. Das belegt eine aktuelle US-Studie.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren

Siegel nicht sauber

  • 09.09.2021

Das MSC Siegel soll eigentlich nachhaltigen Fischfang garantieren. Doch es hält oft nicht, was es verspricht. Bio-Produkte oder vegetarisch ist daher Ostern die bessere Wahl.

mehr erfahren