Skip to main content
Jetzt spenden
Seelöwen in Baja California, Mexico. November 2006
Alex Hofford / Greenpeace

Erfolg – Alaska: Gericht beschließt Schutz für Seelöwen

Kürzlich bestätigte die nationale Behörde für Fischerei (National Marine Fisheries Service, NMFS) in den USA dies mit einer ausführlichen Analyse der verfügbaren Wissenschaft. NMFS schlussfolgerte, dass weitere Schutzmaßnahmen für Seelöwen nötig sind und schloss einige Gebiete um die Aleuten für Schleppnetzfischerei.

Prompt attackierte die Fischindustrie und die Regierung Alaskas die Behörde in den Medien und organisierten eine Kongressanhörung. Greenpeace, Oceana und Earthjustice intervenierten daraufhin als Vertretung der Fischereibehörde. Die Umweltschützer unterstützen die wissenschaftliche Analyse von NMFS mit der klaren Forderung, weitere Gebiete zu schließen. Das Gericht untersuchte den Fall anhand der wissenschaftlichen Untersuchungen und neuen Schutzvorschläge und bestätigte die Richtigkeit der Analyse und die Gebietsschließungen der Fischereibehörde.

Ein großer Erfolg für Greenpeace, die sich seit zehn Jahren für den Schutz der Seelöwen einsetzen. Aber es gibt immer noch viel zu tun. Die aktuellen Maßnahmen scheinen den Niedergang der Seelöwen-Populationen in den meisten Gebieten aufzuhalten, aber noch gibt es einige Populationen in einem schlechten Zustand. Und parallel dazu sinkt die Zahl der Robben.

  • Seelöwen sitzen auf ölverschmierten Felsen nach Öltanker Exxon Valdez Katastrophe in Alaska. März 1989

    Seelöwen in Alaska

    Überspringe die Bildergalerie
  • Seelöwe in Mexiko: Dokumentation für Meeresschutzgebiet. Januar 2000

    Schutz für Seelöwen

    Überspringe die Bildergalerie
  • Seelöwe im Golf von Mexiko. November 2006

    Seelöwe im Golf von Mexiko

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Probenahme auf dem Bodden im Schlauchboot

Mysteriöses Fischsterben auf Rügen

  • 03.02.2022

Wissenschaftler:innen, Behörden und Umweltschützende stehen vor einem Rätsel: Warum verendeten zu Jahresbeginn massenhaft Fische im Jasmunder Bodden?

mehr erfahren
Fischerei mit Schleppnetzen und Grundschleppnetzen

Welche Fangmethoden gibt es?

  • 18.12.2021

Die Meere sind fast leergefischt. Zahlreiche Fischbestände stehen vor dem Zusammenbruch. Doch die Jagd geht weiter. Mit gigantischem Aufwand dringen Fangflotten in immer entferntere Gebiete vor.

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren