Skip to main content
Jetzt spenden
Eine Meeresschildkröte hat sich in einem Netz verfangen,Mai 2007
Marco Care / Greenpeace

Chronik der Fischerei-Kampagne

1983

Das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior I bleibt im Nordpazifik in einem Treibnetz* hängen. Die Besatzung findet tote Seevögel und Kleinwale, die im Netz ertrunken sind. Greenpeace startet daraufhin eine Kampagne gegen die „Todeswände“ im Meer.

(Exkurs: Ein Treibnetz treibt senkrecht mit der Strömung im Meer – wie eine Wand. Es ist rechteckig, meist 15 bis 30 Meter breit, und die größten Exemplare sind über 100 Kilometer lang. An der Oberkante sind Bojen befestigt, um das Netz an der Wasseroberfläche zu halten, an der Unterkante ist das Netz beschwert, um es in aufrechter Position zu halten. Oft werden die Netze nachts ausgesetzt und erst nach Tagen wieder eingeholt. In der Zwischenzeit verfangen sich fast sämtliche Meerestiere, die gegen das Netz schwimmen, in den Maschen.)

1983

Das Greenpeace-Schiff Rainbow Warrior I bleibt im Nordpazifik in einem Treibnetz* hängen. Die Besatzung findet tote Seevögel und Kleinwale, die im Netz ertrunken sind. Greenpeace startet daraufhin eine Kampagne gegen die „Todeswände“ im Meer.

(Exkurs: Ein Treibnetz treibt senkrecht mit der Strömung im Meer – wie eine Wand. Es ist rechteckig, meist 15 bis 30 Meter breit, und die größten Exemplare sind über 100 Kilometer lang. An der Oberkante sind Bojen befestigt, um das Netz an der Wasseroberfläche zu halten, an der Unterkante ist das Netz beschwert, um es in aufrechter Position zu halten. Oft werden die Netze nachts ausgesetzt und erst nach Tagen wieder eingeholt. In der Zwischenzeit verfangen sich fast sämtliche Meerestiere, die gegen das Netz schwimmen, in den Maschen.)

1984

Greenpeace engagiert sich gegen den Thunfischfang mit Ringwaden-Netzen, mit denen ganze Fischschwärme erbeutet werden. In solchen Netzen sterben zu dieser Zeit – allein im tropischen Ostpazifik – jährlich auch über 100.000 Delfine, außerdem unzählige Haie und Meeresschildkröten.

1987

US-Fischer, die im Golf von Mexico küstennah mit Grundschleppnetzen Shrimps fangen, sind für den Tod von jährlich Tausenden Meeresschildkröten verantwortlich. Nach Protesten von Greenpeace schreibt die US-amerikanische Fischereibehörde den Shrimpfischern vor, Fluchtöffnungen für Schildkröten in die Netze einzubauen.

1989

Die Vereinten Nationen verabschieden eine Resolution für ein weltweites Verbot der Treibnetzfischerei. Diese Resolution hat Greenpeace zusammen mit den USA, Neuseeland und einigen Südpazifikstaaten erarbeitet. 1991 wird ein entsprechendes Moratorium beschlossen, das 1993 in Kraft tritt. Mit einer Ausnahme: EU-Fischer dürfen weiterhin Treibnetze von bis zu 2,5 Kilometern Länge benutzen. 2002 wird die Treibnetzfischerei in den EU-Gewässern verboten – doch wieder mit einer Ausnahme: der Ostsee. Erst seit 2008 ist diese Fischereipraxis auch dort tabu.

1990

Die Rainbow Warrior II geht gegen die Treibnetzflotten Japans und Taiwans vor, die ihre kilometerlangen Treibnetze im Pazifik auslegen.

1993

Greenpeace protestiert im Südpolarmeer gegen illegale Fabrikfangschiffe und dokumentiert ihre Machenschaften.

1995

Im Mittelmeer entdeckt Greenpeace immer wieder Fischer, die verbotenerweise bis zu 20 Kilometer lange Treibnetze einsetzen.Die Vereinten Nationen beschließen ein Abkommen, das erste internationale Standards für eine nachhaltige Fischerei festlegt. Greenpeace wirkt an der Ausarbeitung mit.

1996

Greenpeace ist mit der Sirius vor der schottischen Nordseeküste gegen die Gammelfischerei im Einsatz. Die Umweltschützer versuchen, dänische und britische Fischer aufzuhalten, die in ökologisch sensiblen Gebieten die Fischgründe plündern. Zusätzlich protestieren Greenpeace-Aktivisten in über 50 deutschen Städten gegen diese Ausbeutung der Meere: Gammelfischer fangen Unmengen kleiner Fische wie Sandaale, Sandspierlinge und Sprotten als Rohstoff für Fischöl und Fischmehl. In ihren engmaschigen Netzen landen auch diverse Jungfische. So wird die Brut zahlreicher Arten zerstört – und größeren Fischen, Meeressäugern und Seevögeln die Nahrung entzogen. Zwar distanziert sich Fischindustrie, auch dank der Greenpeace-Aktionen, von der Gammelfischerei. Doch sie ist noch immer erlaubt.

Greenpeace stellt Prinzipien für eine ökologisch verträgliche Fischerei vor. Gefordert wird ein neues Fischereimanagement, das die Überfischung der Meere stoppt.

1997

Im Südpolarmeer setzt sich Greenpeace gegen die Langleinenfischerei ein, die den Bestand von Thunfischen und Haien bedroht. An kilometerlangen, mit tausenden Köderhaken bestückten Leinen verenden auch Seevögel, darunter die vom Aussterben bedrohten Albatrosse.

Die deutsche Fischwirtschaft macht erste Zugeständnisse, ihre Verantwortung anzunehmen: Sie beginnt, Verbraucher über Herkunft, Art und Fangmethode der Fischprodukte zu informieren.

1998

Die Fischerei- und Landwirtschaftsminister der Europäischen Union beschließen ein Verbot der Treibnetzfischerei: In einer dreijährigen Übergangsphase müssen die EU-Staaten ihre Treibnetzflotten auflösen (bis Ende 1999 sollen die Fischer 40 Prozent ihrer Boote umrüsten, bis Ende 2000 70 Prozent). Ab dem 1.1.2002 dürfen in EU-Gewässern (die Ostsee ist ausgenommen) keine Todeswände mehr ausgelegt werden.

  • Dänischer Trawler "Alleroe" holt die Netze ein

    "Alleroe" holt die Netze ein

    Überspringe die Bildergalerie
  • Fischtrawler "OK Fish 9" vor der Küste Sierra Leone, September 2009

    Fischtrawler vor Sierra Leone

    Überspringe die Bildergalerie
  • Titelbild Fischratgeber

    Einkaufshilfe Fischratgeber

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace präsentiert vor dem Brandenburgertor den Beifang eines Nordseekutters, August 2004

    Beifang eines Nordseekutters

    Überspringe die Bildergalerie
  • Auftakt zur einjährigen Meeresexpedition

    Esperanza in Kapstadt

    Überspringe die Bildergalerie
  • Sylter Außenriff 21.05.2011

    Sylter Außenriff

    Überspringe die Bildergalerie
  • Greenpeace-Aktivisten am Fischerei-Fabrikschiff Jan Maria in Bremerhaven, Januar 2012

    "Jan Maria" in Bremerhaven

    Überspringe die Bildergalerie
  • Neuseeländischer Tiefseetrawler "Corsair" im Tasmanischen Meer, Juni 2004

    Tiefseetrawler "Corsair"

    Überspringe die Bildergalerie
Ende der Gallerie

Mehr zum Thema

Probenahme auf dem Bodden im Schlauchboot

Mysteriöses Fischsterben auf Rügen

  • 03.02.2022

Wissenschaftler:innen, Behörden und Umweltschützende stehen vor einem Rätsel: Warum verendeten zu Jahresbeginn massenhaft Fische im Jasmunder Bodden?

mehr erfahren
Fischerei mit Schleppnetzen und Grundschleppnetzen

Welche Fangmethoden gibt es?

  • 18.12.2021

Die Meere sind fast leergefischt. Zahlreiche Fischbestände stehen vor dem Zusammenbruch. Doch die Jagd geht weiter. Mit gigantischem Aufwand dringen Fangflotten in immer entferntere Gebiete vor.

mehr erfahren
fishery sea bass

Überfischung

  • 19.10.2021

Unser Verlangen nach Fisch übersteigt die Belastungsgrenzen des marinen Ökosystems bei weitem. Die Überfischung der Meere stellt damit eine große Bedrohung für die Meeresumwelt dar.

mehr erfahren
Dorsch im Stellnetz

Ostsee-Dorsch kollabiert

  • 12.10.2021

EU beschließt, die Fischerei auf Dorsch in der Ostsee einzustellen. Die Bestände sind durch jahrzehntelange Überfischung zusammengebrochen.

mehr erfahren
Rote Tiefseekoralle (Calcigorgia spiculifera) als Beifang

Beifang

  • 06.10.2021

In vielen Fischereien gibt es Beifang. Das heißt, dass außer den Zielarten andere Arten ungewollt mitgefangen werden. In den meisten Fällen werden diese dann tot oder sterbend ins Meer zurückgeworfen.

mehr erfahren

Lebensgrundlagen in Gefahr

  • 18.09.2021

Die Fischerei im Indischen Ozean wird nicht ausreichend kontrolliert: Rund ein Drittel der untersuchten Fischpopulationen gelten bereits als überfischt.

mehr erfahren