Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Damit der umstrittene genmanipulierte Mais nach der Ernte nicht an Milchkühe verfüttert wird, haben Verbraucher in bislang sechs deutschen Städten den Greenpeace-Protest unterstützt und sich letzte Woche mit Protestschildern fotografieren lassen. Einige der Fotos präsentiert Greenpeace heute im Großformat vor der Müller-Zentrale mit der Forderung, die Milch dieser Landwirte nicht für Milchprodukte zu verwenden.

Müller fördert den Anbau genmanipulierter Pflanzen, wenn er Milch von Gen-Maisbauern bezieht, sagt Ulrike Brendel, Gentechnik-Expertin bei Greenpeace. Die Verfütterung des Gen-Maises an Milchkühe muss ausgeschlossen werden. Auf Gen-Mais im Futtertrog zu verzichten, ist ein Kinderspiel. Andere Molkerei-Unternehmen haben das längst vorgemacht.

Upländer und NÖM - zwei Beispiele für Milchprodukte ohne Gentechnik

Die auf Babynahrung spezialisierte, zweitgrößte deutsche Molkerei Humana Milchunion, hat ihre zuliefernden Landwirte bereits verpflichtet, den deutschen Gen-Mais nicht zu verfüttern. Auch der Konzern Landliebe/Campina ist im Gespräch mit Greenpeace. Beide Unternehmen wollen jedoch noch nicht vollständig auf Gen-Pflanzen im Futter, wie importierte Gen-Soja, verzichten.

Dabei ist auch dies möglich: Die Upländer Bauernmolkerei verarbeitet seit Juni dieses Jahres Milch der Marke Bergweide mit dem Siegel ohne Gentechnik, die Großmolkerei NÖM AG in Österreich hat ihre gesamten Frischmilch-Produkte auf Gentechnikfrei umgestellt. Auch in der Schweiz und in Schweden haben Lebensmittelhersteller durchgesetzt, dass keine Gen-Pflanzen in der Milchvieh-Fütterung verwendet werden.

Müller bleibt stur und beschädigt so sein Markenimage. Die Mehrheit der Verbraucher lehnt Gentechnik ab. Die Risikotechnik hat deshalb im Futtertrog der Milchkühe nichts zu suchen, sagt Brendel. Greenpeace hatte bereits im Jahr 2004 genmanipulierte Soja im Milchkuh-Futter von Müllermilch-Lieferanten nachgewiesen. Seitdem prozessiert Müller gegen Greenpeace anstatt seine Milchproduktion umzustellen.

Gen-Pflanzen bedrohen Ökosysteme und gentechnikfreie Landwirtschaft

Weltweit kämpft Greenpeace gegen den Anbau genmanipulierter Pflanzen, da sie Ökosysteme und die gentechnikfreie Landwirtschaft zerstören können. Auch gesundheitliche Risiken sind noch weitgehend unerforscht.

In Deutschland wird dieses Jahr auf rund 345 Hektar kommerziell Gen-Mais angebaut. Die Pflanzen produzieren ein Gift, das auf Schädlinge wie den Maiszünsler tödlich wirkt.

Das so genannte Bt-Gift kann jedoch auch geschützte Insekten schädigen und sich im Boden anreichern. Österreich, Ungarn, Griechenland und Polen haben den Anbau des Gen-Maises verboten. Nur in Spanien, Tschechien und Deutschland wird der Gen-Mais kommerziell angebaut.

Gene in der Milch?

Gene in der Milch?

3 | DIN A4

150.25 KB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Auslaufmodell Billigfleisch

  • 28.07.2022

Auf dem Weg zu mehr Tierwohl dauert schon die Umstellung von Schweine- und Geflügelfleisch auf Haltungsform 2 länger als geplant. Das zeigt der neue jährliche Supermarktcheck von Greenpeace.

mehr erfahren
Pigs at Ecological Farm in Westerau, Germany

Tierhaltung und Kennzeichnungspflicht müssen auf Özdemirs Agenda nach oben

  • 15.07.2022

Mehrheit der Bundesbürger:innen fordert vom Agrarminister, Tierschutz durchzusetzen und wäre bereit, mit einer Fleischsteuer tierfreundliche Ställe zu fördern.

mehr erfahren
Press Conference for Animal Welfare Levy Study in Berlin

Inflation dämpfen, Tierleid beenden

  • 25.04.2022

Reform der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel: Eine von Greenpeace beauftragte Studie belegt die möglichen positiven ökologischen und finanziellen Effekte.

mehr erfahren

Tierische Aufgabe

  • 15.11.2021

Nur wenn die Zahl der Tiere in der Landwirtschaft halbiert wird, kann der Sektor seinen gesetzlich vorgegebenen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Der Abbau muss jetzt beginnen.

mehr erfahren
Greenpeace-Protest vor Edeka-Filiale in Osnabrück

Achtung, Billigfleisch!

  • 24.08.2021

Edeka wirbt mit seiner Liebe für Lebensmittel. Die scheint aber beim Umweltschutz haltzumachen: Die Supermarktkette will weiter Fleisch aus tierschutzwidriger Haltung verkaufen.

mehr erfahren

Schleichende Pandemie

  • 05.07.2021

Konventionelles Schweinefleisch ist teilweise mit antibiotikaresistenten Keimen belastet. Folge des Billigfleisch-Systems ist auch die Unwirksamkeit lebenswichtiger Arzneimittel.

mehr erfahren