Skip to main content
Jetzt spenden
agriculture goose

Bayerische Gaststätten verzichten auf Kennzeichnung genmanipulierter Zutaten

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Greenpeace hat in den vergangenen Wochen das Speiseöl-Sortiment bayerischer Wirte überprüft. Das Ergebnis: In 16 von 110 besuchten Restaurants in München, Regensburg, Augsburg, Nürnberg und Ingolstadt wurden Gen-Öle der Marken Sedina oder Brölio für die Zubereitung von Speisen verwendet. Die Gäste wissen davon nichts. Denn obwohl es gesetzlich vorgeschrieben ist, weisen die Wirte in den Speisekarten nicht auf die Gen-Produkte hin.

Der Gast wird wie die sprichwörtliche Gans für dumm verkauft, kritisiert Corinna Hölzel, Leiterin des EinkaufsNetzes, der Verbraucherorganisation von Greenpeace. Seit April 2004 gilt für Lebensmittelhersteller und Gaststätten eine europaweite Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel mit genmanipulierten Organismen. Fehlt der Hinweis, machen sich Gastwirte strafbar und riskieren Bußgelder von bis zu 50.000 Euro.

Das Bayerische Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz interpretiert die EU-Verordnung jedoch anders: Eine Kennzeichnung dieser Lebensmittel ist allerdings dann nicht erforderlich, wenn diese beispielsweise von Gaststätten weiterverarbeitet oder zubereitet werden, wird in einem Schreiben des Staatsministeriums an Greenpeace vom 7. September 2005 bestätigt.

Eine Greenpeace-Umfrage unter allen zuständigen Länderministerien hat ergeben, dass Rheinland-Pfalz zurzeit die umfangreichsten Kontrollen zu gentechnisch veränderten Lebensmitteln durchführt. Seit April 2004 wurden 8.600 Restaurants und 1.200 Bäckereien kontrolliert. 43 Mal fehlten Hinweise auf verwendete Gen-Produkte. Die betroffenen Betriebe haben anschließend lieber gentechnisch unverändertes Speiseöl verwendet, statt den Einsatz des Gen-Öls zu kennzeichnen.

Die Sonderrolle, die Bayern gerne einnimmt, schadet in diesem Fall den bayerischen Bürgerinnen und Bürgern. Ihnen wird vom Freistaat das Recht verwehrt zu wissen, was sie essen, erklärt Hölzel. Das Beste für Gastwirte ist, auf Gen-Food vollständig zu verzichten. Gen-Pflanzen bergen ökologische Risiken und Verbraucher wollen sie nicht auf ihren Tellern.

Greenpeace fordert die Bayerische Staatsregierung auf, unverzüglich ihre verbraucherfeindliche Position zu ändern und die EU-Kennzeichnungsverordnung umzusetzen. Dazu müssen die Untersuchungsbehörden der Kommunen von der Regierung angewiesen werden, Kontrollen in Gaststätten durchzuführen.

Klimapaket Autoverkehr

Klimapaket Autoverkehr

54 | DIN A4

2.67 MB

Herunterladen

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren