Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Im Falle der Tomate ist ein klarer Rechtsbruch nachzuweisen: Weder das Europäische Patentübereinkommen (EPÜ) noch die EU-Patentrichtlinie von 1998 zum Rechtlichen Schutz biotechnologischer Erfindungen erlauben Patente auf Züchtungsmethoden.

Das Amt beruft sich bei seinen umstrittenen Entscheidungen bevorzugt auf die ebenso umstrittene EU-Patentrichtlinie von 1998. Ihre Umsetzung in deutsches Recht wird ab Donnerstag im Bundestag verhandelt.

Die Richtlinie wurde im Wesentlichen vom EPAt und der Industrie ausgearbeitet. Sie verbietet zwar wie das Europäische Patentübereinkommen (EPÜ) Patente auf einzelne Pflanzensorten und Züchtungsmethoden, erlaubt aber generell Patente auf Pflanzen und Tiere. Die Natur wird dem Zugriff der Konzerne freigegeben.

Mittlerweile hat das Amt fast 400 Patente auf Pflanzen und Tiere erteilt. Dabei erhöhte sich die Anzahl der Neuerteilungen im Jahre 2003 gegenüber 2002 auf rund das Doppelte. Bei den Pflanzen stieg die Menge von 38 auf 72, bei den Tieren von 11 auf 25 Patente.

Für Christoph Then, Patentexperte von Greenpeace, gehört die Richtlinie zurück auf die Schreibtische in Brüssel - mit dem Vermerk: Neu verhandeln!

Eine EU-Richtlinie, die dem Europäischen Patentamt erlaubt, Monopolpatente auf die belebte Natur zu vergeben, darf nicht in deutsches Recht umgesetzt werden, sagt Then. Mit den Rechten an Soja, Mais, Weizen und Tomaten verkauft das Patentamt die Ernährungsgrundlagen der Menschheit. Die Bundesregierung muss den Missbrauch des Patentrechts endlich stoppen.

Hintergrundinformationen über die Praxis der Patenterteilung beim EPAt finden auf unserer Seite Rechtsbruch im Europäischen Patentamt

Mehr zum Thema

Tisch gedeckt mit vegetarischem Essen

Obst und Gemüse von der Mehrwertsteuer befreien!

  • 20.01.2023

Pflanzliche Lebensmittel von der Mehrwertsteuer zu befreien, wäre gut für das Klima, die Gesundheit und würde Verbraucher:innen finanziell entlasten.

mehr erfahren
Martin Kaiser vor einem Kalb im Stall

Wir brauchen eine Umverteilung

  • 18.01.2023

Greenpeace-Geschäftsführer Martin Kaiser spricht im Interview vor der Wir-haben-es-satt-Demo über die Bedeutung einer klimagerechten Agrarwende.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Starke Worte - schwache Taten

  • 07.12.2022

Nach einem Jahr Landwirtschaftsministerium unter grüner Leitung ziehen wir Bilanz - hat die Agrarpolitik unter Cem Özdemir Fortschritte in punkto Tierwohl, Anbau, und Klimaschutz gemacht?

mehr erfahren
Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren