Skip to main content
Jetzt spenden
Plakatausschnitt Good Food - Bad Food
© Greenpeace

Plädoyer für die "Rückkehr nach vorne"

Rückkehr nach vorn nennt die französische Regisseurin Coline Serreau das. In ihrem Dokumentarfilm Good Food Bad Food - Anleitung für eine bessere Landwirtschaft zeigt Serreau uns, wer hinter diesen Initiativen steht. Wir begegnen faszinierenden Persönlichkeiten, die vielfältige Lösungen für eine intelligentere Nutzung unserer begrenzten Ressourcen gefunden haben.

Alle diese Menschen kämpfen dagegen, dass unsere Böden durch chemische Dünger und Pestizide vergiftet werden. Sie wehren sich dagegen, dass nur wenige skrupellose Konzerne weltweit das Saatgutangebot kontrollieren und die Bauern erpressen.

Da ist Pierre Rabhi, französischer Agrarökologe und Schriftsteller mit algerischen Wurzeln - einer der Pioniere der ökologischen Landwirtschaft. Alles was wir in die Erde einbringen, landet in unserem Körper. Deswegen sage ich den Menschen: Wenn wir zu Tisch sitzen, sollten wir uns nicht guten Appetit wünschen, sondern viel Glück. Man weiß nämlich nicht, was man seinem Körper zuführt oder was man seinen Kindern zu essen gibt.

Oder die Brasilianerin Ana Primavesi, in ihrem aktiven Berufsleben Agrarökonomin, Ärztin und Professorin für Bodennutzung an der Universität Santa Maria (Bundesstaat Rio Grande so Sul). Noch heute ist sie in Lateinamerika und Europa für die ökologische Landwirtschaft aktiv. Hinter gentechnisch veränderten Organismen verbirgt sich nichts anderes als eine Anpassung des Ackerbaus an tote Erde.

Vandana Shiva aus Indien, Trägerin des Alternativen Nobelpreises. Physikerin und Erkenntnistheoretikerin. Gründerin des Vereins Navdanya, der sich für die Bewahrung der Artenvielfalt und den Schutz der Rechte von Kleinbauern stark macht. Die Farm von Navdanya ist eine beispielhafte Saatgutbank. Sie ermöglicht über 10.000 Bauern in Indien, Pakistan, Tibet, Nepal und Bangladesch, eine bäuerlich geprägte, weitgehend biologisch ausgerichtete Art der Landwirtschaft neu zu entdecken.

Antoniets Semen Swiridonowitsch aus der Ukraine: Als Leiter einer Sowjetkolchose erlebte er, wie mit der Agrarrevolution das Gift auf die Äcker kam und die Menschen krank machte. Er beschloss, dass zu seinen Lebzeiten niemand mehr diese Produkte benutzen sollte - und bewies, dass mit biologischem Landbau nicht nur Planerfüllung möglich war. Oft hatte er sogar die besten Erträge des gesamten Distrikts. Heute führt er die mit 8.000 Hektar größte Biofarm der Welt, ist nebenberuflich Professor an der Agrarakademie von Poltawa und trägt den Titel Held der Ukraine.

Es gibt weltweit Millionen von Menschen, die erfolgreich mit Lösungen für das Leben von morgen experimentieren, sagt Serreau. Der Film möchte ihr Engagement sichtbar machen, so dass jedermann - jetzt und in der Zukunft - seinen Nutzen daraus ziehen kann.

Greenpeace ist Kooperationspartner des Films, der 2011 in den Kinos anlief. Wer mehr erfahren möchte: Der Alamode Filmverleih bietet auf einer eigenen Website mehrere Trailer und viele interessante Informationen an - auch zu Vorführanfragen.

(Quelle: www.goodfood-badfood.de)

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren