Skip to main content
Jetzt spenden
embryo baby on ice

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Das EPAt beschäftigt sich in der Verhandlung mit dem Patent EP 1121015. Dieses wurde bereits 2003 zwei Forscherinnen erteilt, die mit dem schwedischen Biotechnologieunternehmen Vitrolife kooperieren.

Der erteilte Patentschutz umfasst ein Verfahren zum Tiefkühlen menschlicher Embryonen und Keimzellen für die künstliche Befruchtung oder Stammzellforschung. Dabei wurden die Embryonen und Keimzellen selbst gleich mitpatentiert.

Patente auf Leben haben weniger mit Forschung als mit wirtschaftlichen Interessen zu tun, sagt Patentexperte Christoph Then von Greenpeace. Die Kommerzialisierung von menschlichem Leben darf über Patente nicht gefördert werden.

Ein ähnliches Patent des Stammzellenforschers Oliver Brüstle zur kommerziellen Verwertung von Embryonen hat das Bundespatentgericht am 5. Dezember nach einer Klage von Greenpeace in wesentlichen Teilen für nichtig erklärt. Sowohl das Brüstle-Patent als auch das Vitrolife-Patent setzen den menschlichen Embryo mit einer technischen Erfindung gleich. Sie bestätigen und schützen damit einen Monopolanspruch zur wirtschaftlichen Nutzung der Embryonen.

Patente bedeuten Geld - da geht schon mal die Ethik flöten

Immer wieder werden ethische und rechtliche Grenzen bei der Patentvergabe überschritten. Eine Greenpeace-Dokumentation zeigt, dass das EPAt in den Jahren 2005 und 2006 auf menschliche Gene 472 Patente, auf Tiere 117 Patente und auf Pflanzen 241 Patente vergeben hat. Dabei hat das EPAt in mehreren Fällen gegen die Gesetze verstoßen und Patente erteilt, die ethisch nicht vertretbar sind.

So konnte es geschehen, dass das sogenannte Krebs-Affen-Patent (EP 811061) vom Amt seinen Segen bekam. Es schließt auch Schimpansen ein, die mit menschlichen Krebsgenen manipuliert werden sollen. In der Patentschrift werden vielfältige Krebskrankheiten genannt, wie Gebärmutter-, Brust-, Speicheldrüsen-, Knochen-, Haut-, und Blutkrebs. Für die veränderten Tiere beanspruchen Wissenschaftler aus Belgien und Deutschland den Rechtsschutz. Greenpeace wird auch gegen dieses Patent Einspruch einlegen.

Das Patent für Krebs-Affen zeigt, welche perversen Entwicklungen das Patentamt fördert, weil klare rechtliche Grenzen fehlen, erklärt Then. Hier wird nicht nur das Recht beansprucht, an Affen zu forschen, sondern die kranken Tiere sollen als patentgeschütztes Produkt gewinnbringend gehandelt werden.

Then kritisiert: Es gibt kein wirksames Verbot für derartige Patente. Greenpeace fordert deshalb die Neuverhandlung der EU-Patentrichlinie und ein umfassendes Verbot der Patentierung von Lebewesen und ihren Genen.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren