Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Die Aktivisten beschallten via Lautsprecheranlage das Tagungshotel mit vorgelesenen Mitteilungen von europäischen Verbrauchern, die sich kritisch zur Gentechnik in der Nahrung äußerten. Beim Sturm des LKW mit den Lautsprechern verletzte die Polizei zwei Greenpeacer so stark, dass sie sich in ambulante Behandlung begeben müssen. Insgesamt 31 Aktivisten nahm die Polizei fest.

Auch Greenpeace-Kletterer beteiligten sich an der Aktion: Sie seilten sich am Tagungshotel ab und entrollten ein Transparent: Gen-Nahrung ist ein schlechtes Geschäft. Vor dem Tagungsort hielten die Protestierenden die 25 Flaggen der EU-Mitgliedsstaaten hoch und standen hinter einem Banner: Hört auf die Verbraucher: Keine Gentechnik in unserer Nahrung, im Tierfutter und auf dem Acker!

Eine Umfrage nach der anderen zeigt immer wieder, dass die Mehrheit der Verbraucher gentechnikfreie Nahrungsmittel haben will, sagt in Rom Federica Ferrario von Greenpeace Italien. Weltweit wollen Verbraucher, dass wenigstens auf der Verpackung gekennzeichnet ist, wenn Gentechnik drin ist. Was wir noch nie gesehen haben, ist ein Verbraucher, der Gen-Lebensmittel gefordert hätte.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren