Skip to main content
Jetzt spenden
Campina GMO maize delivery
(C) Gottfried Stoppel [Im Saemann 167 . 71334 Waiblingen 07151/277917 . Mobil 0172/7305736 . www.stoppel-fotografie.de . gott

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Landliebe ist somit die erste große konventionelle Milchmarke in Deutschland, die weitestgehend ohne Gen-Pflanzen produziert wird. Zudem verpflichtet sich der Konzern, auf Soja aus Urwaldzerstörung zu verzichten. Gerade die Soja-Produktion stellt große ökologische Probleme dar. Nicht selten werden Urwälder gerodet, um Futter in riesigen Monokulturen für europäisches Milchvieh anzubauen.

Greenpeace hat den Milchmarkt aufgemischt. Jetzt müssen andere große Molkereien ihre Einkaufspolitik ebenfalls umstellen. Wer jetzt noch Gen-Soja an Milchkühe verfüttert, hat einen enormen Wettbewerbsnachteil beim Verbraucher, erklärt Alexander Hissting, Gentechnik-Experte von Greenpeace.

Gerade den Verbrauchern ist dieser Erfolg zu verdanken. Tausende haben sich an den Mitmachaktionen von Greenpeace beteiligt und per E-Mail oder Postkarte, Milchprodukte gefordert, die ohne diese Risikotechnologie hergestellt wurden. Und rund 2,3 Millionen Verbraucher haben sich über den Ratgeber Essen ohne Gentechnik informiert, welche Firmen für die Produktion von Milch, Eier oder Fleisch Gen-Pflanzen nicht ausschließen. Darunter namhafte Marken wie Müllermilch, Weihenstephan, Ehrmann oder Bauer.

Ob Campina gänzlich auf Gen-Pflanzen verzichtet ist noch unklar. Der Grund: Campina hat noch keine Verzichtserklärung zu Gen-Mais-Futter abgegeben. 2006 konnte Greenpeace nachweisen, dass Gen-Mais an Campinas Milchkühe verfüttert wurde. Campina behauptet jedoch, dass Landliebe-Kühe keinen Gen-Mais bekommen. Demnach würde die fragliche Gen-Milch über andere Produkte der Firma Campina verkauft.

Die unerkannte Verwendung von Gentechnik bei der Herstellung von Milchprodukten ist auf eine Lücke im Gesetz zurückzuführen. Lebensmittel, die direkt genmanipulierte Zutaten enthalten, müssen zwar gekennzeichnet werden. Doch bei Milch, Eiern und Fleisch von Tieren, die mit Gen-Pflanzen gefüttert werden, muss es keine entsprechenden Hinweise geben.

Wir fordern Campina/Landliebe auf, jetzt für Klarheit zu sorgen und Gen-Pflanzen ganz aus dem Futtertrog der Milchkühe zu verbannen. Greenpeace wird auch künftig überprüfen, ob die Verbraucher sich auf die Qualität von Campina Produkten verlassen können, sagt Hissting.

(Autorin: Anja Franzenburg)

Mehr zum Thema

Dirk Zimmermann

Zum Tod von Dirk Zimmermann

  • 09.08.2022

Am 3. August 2022 ist unser Kollege und Freund Dirk Zimmermann viel zu früh, viel zu jung nach schwerer Krankheit gestorben. Ein Nachruf.

mehr erfahren
Organic Meals at Kindergarten in Hamburg

Warum Städte künftig mehr Bio-Essen anbieten wollen

  • 22.02.2022

Den Anteil an Bio-Lebensmitteln in öffentlichen Kitas, Schulen und städtischen Kantinen wollen 20 von 27 Städten in Deutschland mit konkreten Zielen erhöhen. Das ergab eine Abfrage von Greenpeace.

mehr erfahren
GP1SUQSD Urban Ecological Farming in Auckland

Neue Gentechnik: Positionen des Lebensmittelhandels

  • 31.01.2022

Bisher ist die gentechnikfreie Landwirtschaft in Europa eine Erfolgsgeschichte. Doch mit der Freiheit, sich bewusst gegen Gentechnik im Essen entscheiden zu können, könnte es bald vorbei sein.

mehr erfahren
Protest Against New Pig Farm in Alt Tellin

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren