Skip to main content
Jetzt spenden

Archiviert | Inhalt wird nicht mehr aktualisiert

Auf den Transparenten der Aktivisten steht auf Italienisch: Europa sagt NEIN zu genmanipulierten Organismen und NEIN zu Gen-Nahrung. Sie fordern, dass der Hafen von Ravenna zur gentechnikfreien Zone erklärt wird. Außerdem sollen die Importe von Gen-Soja nach Italien beendet werden.

Ravenna ist das Tor für das Eindringen von Gentechnik-Produkten und gentechnischer Verunreinigung nach Italien, sagte Greenpeace-Gentechnikexpertin Federica Ferrario. Gen-Soja wird angebaut, um die Profite der Großfarmer und einer kleinen Zahl von globalen Agro-Konzernen weiter zu erhöhen. Diese Firmen kontrollieren das Saatgut, die LKW, die Schiffe und die Verarbeitung der Soja-Produkte. In den Anbaugebieten - vorrangig Argentinien - führt die Gen-Soja inzwischen zu katastrophalen Zuständen, sowohl für die Umwelt als auch für die Menschen.

Bereits seit Sonntag protestieren Greenpeacer auf dem unter panamaischer Flagge fahrenden Frachter Keoyang Majesty, der 40.000 Tonnen argentinische Gen-Soja nach Italien bringen soll. Drei der Aktivisten aus Ungarn, Österreich und Deutschland sind auf die Kräne geklettert. Einer kettete sich an die Ankerkette. Auf Transparenten forderten sie: Kauft keine Gen-Nahrungsmittel!" und "Schützt euch vor genmanipulierten Organismen.

Mehr zum Thema

Lasse van Aken

Umsetzung der EU-Agrarreform – ein Kommentar

  • 16.12.2021

Der Bundesrat besiegelt die nationale Umsetzung einer EU-Agrarreform, die diesen Namen nicht verdient. Milliarden Steuergelder werden ziellos verschwendet. Was die neue Bundesregierung nun tun muss.

mehr erfahren
Cem Özdemir

Landwirtschaftsminister Cem Özdemir - eine Analyse

  • 08.12.2021

Das Landwirtschaftsministerium steht nach fast zwei Jahrzehnten zum zweiten Mal unter grüner Leitung. Was nun zu tun ist - ein Interview mit Martin Hofstetter, Landwirtschaftsexperte von Greenpeace.

mehr erfahren

Bundesbehörde auf Abwegen

  • 04.10.2021

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit schützt die Gentechnik-Industrie statt die Verbraucher:innen.

mehr erfahren

Aussitzen statt Umsetzen

  • 05.08.2021

Seit 2005 führen Unionspolitiker:innen das Bundeslandwirtschaftsminsterium. Landwirt:innen, Klima und Umwelt sind die Verlierer:innen dieser Ära des Stillstands.

mehr erfahren

„Auf Biegen und Brechen“

  • 24.06.2021

Die EU-Förderpolitik müsste bäuerliche Betriebe auf die Herausforderungen durch Klima- und Artenkrise vorbereiten. In Brüssel und Berlin lässt man sie aber im Stich.

mehr erfahren
Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter

Klimaschutz als Chance

  • 11.05.2021

Greenpeace-Landwirtschaftsexperte Martin Hofstetter über die Folgen des Klima-Urteils: Statt weiterer Verzögerungspolitik brauchen Landwirt:innen jetzt klare Vorgaben.

mehr erfahren